Spitzenkandidat Gauland

AfD fühlt sich der FDP näher als der Union

+
Sie werden in nächster Zeit wohl kaum koalieren: FDP-Chef Christian Lindner und der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland. Foto: Ina Fassbender/Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Die AfD könnte sich eine Zusammenarbeit mit der FDP aktuell eher vorstellen als ein Bündnis mit der Union. Auf die Frage, wer sein "Lieblingskoalitionspartner" sei, sagte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, "wenn es denn sein muss, die FDP".

Allerdings wollen weder Union noch FDP mit der rechten Partei zusammenarbeiten. Auf die Frage, wie er zum bedingungslosen Grundeinkommen stehe, antwortete er im Gespräch mit der dpa-Reporterin Anja Stein, dies sei "diskutabel, ohne dass ich schon eine Meinung dazu habe". Beim bedingungslosen Grundeinkommen wird allen Bürgern ein staatlich finanziertes Einkommen zugesichert - ohne Verpflichtung zur Arbeit oder zu anderen Gegenleistungen. Andere staatliche Zahlungen wie das Arbeitslosengeld oder das Kindergeld entfallen dafür.

Auf die Bitte, den Satz "Ein sinnvoller Mindestlohn pro Stunde beträgt....", zu vervollständigen, sagte Gauland: "Wir haben jetzt zehn, das kann sich, wenn wir Inflation haben, natürlich steigern." Der gesetzliche Mindestlohn liegt aktuell allerdings bei 8,84 Euro pro Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der "Shutdown" …
US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo

Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner lehnt für den Fall eines Neins der SPD zu einer großen Koalition neue Jamaika-Gespräche ab. Das ergebe vor den nächsten Wahlen …
Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo

May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"

Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine deutliche Absage erteilt und damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern …
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"

Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.