Eklat in Baden-Württemberg

AfD-Abgeordneter löst Polizeieinsatz im Landtag aus - Partei zieht Konsequenzen

+
AfD-Abgeordneter Stefan Räpple (sitzend, l) verließ am Mittwoch erst auf Druck der Polizei den Landtag. 

Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple hat mit seinem Verhalten Tumult im baden-württembergischen Landtag ausgelöst. Schließlich kam die Polizei.

Update vom 12. Dezember, 15.15 Uhr: AfD will Abgeordneten ausschließen

Die baden-württembergische AfD will gegen den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple ein Parteiausschlussverfahren starten. Dies erklärte der Landesvorstand am Mittwoch. Als Grüne wurden Verstöße gegen die Grundsätze der Partei und wiederholtes parteischädigendes Verhalten genannt. 

Der Beschluss wurde den Angaben zufolge bereits am Dienstag gefasst und steht damit nicht im Zusammenhang mit einem Eklat, für den Räpple am Mittwoch im Stuttgarter Landtag sorgte.

Räpple macht im Landtag immer wieder mit Eklats auf sich aufmerksam und unterstützt den wegen antisemitischer Schriften bereits aus der AfD-Fraktion ausgeschlossenen Wolfgang Gedeon. Auch Gedeon wurde am Mittwoch aus dem Parlament ausgeschlossen, als er Räpple in Schutz nahm und die Landtagspräsidentin scharf kritisierte.

Ursprungs-Meldung: AfD-Politiker löst Polizeieinsatz im Landtag aus

Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple hat mit seinem Verhalten einen Tumult im baden-württembergischen Landtag ausgelöst. Weil er den Saal trotz Aufforderung des Landtagspräsidiums nicht verlassen wollte, wurde die Sitzung am Mittwoch für einige Minuten unterbrochen. 

Lesen Sie auch: „Extremistisch“: AfD-Abgeordnete löst im bayerischen Landtag Empörung aus

Räpple war nach einigen lauten Zwischenrufen von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) mehrfach des Saales verwiesen wollten. Laut einem Tweet der Journalistin Katja Korf soll er unter anderem „Rote Terroristen“ gerufen haben. Räpple verweigerte sich aber, den Saal zu verlassen, und blieb demonstrativ auf seinem Platz sitzen. „Nein, ich bleibe hier“, rief er Aras entgegen. Die Sitzung wurde daraufhin unterbrochen. 

Erst auf Druck von drei Polizeibeamten verließ Räpple schließlich den Saal. Daraufhin verließ die gesamte AfD-Fraktion aus Protest kurzfristig den Raum. Sie kehrten später ohne Räpple zurück. Anlass war eine von der AfD angestoßene Debatte unter anderem über Abtreibungen und vermeintliche „linksideologische Einflüsse“ in Kindergärten.

Auch interessant: AfD-Politiker darf Kind nicht auf Berliner Waldorfschule schicken

Video: Polizei wirft AfD-Abgeordneten aus Landtag in Baden-Württemberg

AfD-Politiker Räpple fiel schon mehrfach auf

In der Geschichte des baden-württembergischen Landtags sei dieser Vorgang einzigartig. "Bisher wurden die Anordnungen der Präsidentin immer eingehalten", sagte die Sprecherin.

Räpple war in der Vergangenheit schon mehrmals wegen Zwischenrufen im baden-württembergischen Landtag aufgefallen. So wurde er bereits mehrfach zur Ordnung gerufen und einmal sogar des Sitzungssaals verwiesen.

Auch interessant: Neuer Verfassungsschutz-Präsident plant Beobachtung der AfD

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden

Theresa May beugt sich in der Brexit-Krise dem Druck der eigenen Partei. Doch wer folgt ihr nach? Die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

Überraschung auf den ersten Metern der Europawahl: Dem Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten gelingt in seinem Heimatland anscheinend ein unerwarteter Erfolg. In …
Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

„Sehr gefährliche“ Phase: Irlands Regierungschef befürchtet nach Rücktritt Mays Schlimmes

An diesem Wochenende werden auf mehreren Wegen die Weichen für die Zukunft Großbritanniens gestellt. Theresa May gibt ihr Ende bekannt, mögliche Nachfolger positionieren …
„Sehr gefährliche“ Phase: Irlands Regierungschef befürchtet nach Rücktritt Mays Schlimmes

Europawahl: Umfrage-Hammer! Diesen Parteien droht eine Klatsche

Was sagen die aktuellen Umfragen zur Europawahl 2019? Hier finden Sie die aktuellen Prognosen vor der Wahl des Europaparlaments am 26. Mai 2019. 
Europawahl: Umfrage-Hammer! Diesen Parteien droht eine Klatsche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.