AfD-Spitzenkandidat

Gauland vergleicht Schulz und Merkel mit „Mafiabossen“

+
AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland.

Die heftige Kritik von Martin Schulz an Angela Merkel hat nun auch die AfD auf den Plan gerufen. Deren Spitzenkandidat Alexander Gauland wird bei seiner Attacke gegen Kanzlerkandidat und Kanzlerin persönlich.

Potsdam - Die AfD spricht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz das Recht ab, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu kritisieren. „Wenn ein Mafiaboss dem anderen gesetzwidriges Verhalten vorwirft, wird sich ein ähnliches Gefühl aufdrängen, wie nach der Rede von Martin Schulz am Wochenende“, sagte der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, am Montag. Wenn Schulz, der wie kein Zweiter für „eurokratische Demokratieferne“ stehe, Merkel einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorwerfe, gelte das Sprichwort „Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen“.

„Anschlag auf die Demokratie“ wirft hohe Wellen

Schulz hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der gesamten Union am Wochenende einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorgeworfen, indem sie sich vor inhaltlichen Aussagen drücke. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sah darin eine Grenzüberschreitung. Auch von CSU-Chef Horst Seehofer kam Kritik

Gauland warf Union und SPD nun vor, sie hätten in den vergangenen Jahren gemeinsam Diskussionen über drängende Fragen verhindert und dadurch die Wahlbeteiligung immer weiter verringert. Dieser Trend sei erst durch die AfD umgekehrt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.