Grundsatz „Deutschland zuerst“

AfD-Vize Gauland fordert auf Kundgebung: Grenzen schließen

+
Im Wahlkampf-Modus: AfD-Vize Alexander Gauland nimmt sich des Flüchtlings-Themas an.

Alexander Gauland ist ein Mann klarer Worte. Das hat der AfD-Vize auch bei einer Kundgebung in Schwerin unterstrichen. Dort nimmt er sich der Flüchtlingskrise an.

Schwerin - Der AfD-Vize Alexander Gauland hat auf einer Wahlkampfkundgebung in Schwerin „Schutz vor fremdem Gesindel und Schutz vor einheimischem Gesindel“ gefordert. Der Spitzenkandidat der AfD plädierte am Samstag bei der offiziellen Eröffnung des Bundestagswahlkampfes in Mecklenburg-Vorpommern für den Grundsatz „Deutschland zuerst“. Zu der Kundgebung waren knapp 200 Menschen gekommen. Die AfD will im September als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. Sie rechnet mit einem Ergebnis von mehr als 10 Prozent der Stimmen, wie Mecklenburg-Vorpommerns Spitzenkandidat Leif-Erik Holm sagte.

Bundestagswahl 2017: AfD legt in aktuellen Umfragen zu

„Wir wollen, dass die Grenzen geschlossen werden“, erklärte Gauland. „Wir wollen, dass nur reinkommt, wer ein Recht hat, hier zu leben und wer unsere Wertvorstellungen teilt.“ Die Flüchtlingskrise sei nicht bewältigt, sie finde nur nicht mehr in Fernsehbildern statt.

Zudem kritisierte Gauland eine „Akzeptanz des linken Terrors“ in der Politik wie zu Zeiten des RAF-Terrorismus. Das sei die Ursache für Ereignisse wie beim G20-Gipfel in Hamburg, als 20.000 Polizisten nicht gereicht hätten, um ein Stadtviertel zu schützen.

Das Wahlprogramm der AfD im Check: So will die Partei den Einzug in den Bundestag schaffen

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.