Nach Erfolg bei der Bundestagswahl

AfD in Sachsen spuckt große Töne

Nach ihrem Erfolg bei der Bundestagswahl hat die sächsische AfD als Ziel für die nächste Landtagswahl ein Ergebnis von "30 Prozent plus X" formuliert. Und eine gewagte Prognose ausgegeben.

"In Sachsen können wir bei der Landtagswahl 2019 erstmals in Deutschland eine Regierung stellen", sagte der amtierende Landesvorsitzende Siegbert Droese der Zeitung "Welt" (Mittwochsausgabe). Er könne sich vorstellen, dass seine Partei für die Position des Regierungschefs "eine bundesweit geachtete Persönlichkeit" finde.

Bei der Bundestagswahl im September hatte die AfD in Sachsen 27 Prozent der Zweitstimmen erreicht und lag damit knapp vor der CDU im Freistaat. Nach dem historischen Triumph verließ allerdings die bisherige Bundesvorsitzende Frauke Petry die AfD und legte auch ihr Amt als Landesvorsitzende in Sachsen nieder. Ihr Nachfolger Droese sagte, Petry habe zwar große Fußstapfen hinterlassen - ihr Abgang sei aber auch eine Art Befreiung. "Mitunter hat sie die Partei gegängelt", sagte er.

AfD mancherorts bei über 40 Prozent 

CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte nach dem Debakel bei der Bundestagswahl angekündigt, sein Amt im Dezember abzugeben. Er war wegen des Aufstiegs der AfD in Sachsen zunehmend unter Druck geraten. In manchen Orten kam die AfD bei der Bundestagswahl auf über 40 Prozent. Als seinen Nachfolger schlug Tillich den Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretschmer, vor. Kretschmer hatte sein Direktmandat im Wahlkreis Görlitz an die AfD verloren.

Dem "Welt"-Bericht zufolge befindet sich AfD-Landeschef Droese in einem unternehmerischen Insolvenzverfahren, das bereits vor vier Jahren eröffnet wurde. Als Betreiber eines Restaurants im Leipziger Zentrum geriet er demnach in eine finanzielle Schieflage. Die Zeitung zitierte aus einer aktuellen Information einer Wirtschaftsauskunftei: "Die Person ist bekannt, harte Negativmerkmale. Kredite und Geschäftsverbindungen werden abgelehnt."

Droese sagte der Zeitung, das sei ein "schwarzer Punkt auf meiner ansonsten weißen Weste". Er bezifferte seine Schulden auf rund 300.000 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin war Donald Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegengeschlagen. Nun reagiert der US-Präsident - und rudert etwas zurück.
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.