Erschütternde Augenzeugenberichte

Kabul: Bewaffnete stürmen Uni-Gelände und eröffnen stundenlange Schießerei - Mindestens 19 Tote

Sicherheitskräfte am 2. November 2020 an der Universität von Kabul, kurz nachdem es auf dem Gelände ein Feuergefecht mit vielen Toten gab.
+
Sicherheitskräfte an der Universität von Kabul nach dem Anschlag mit zahlreichen Toten.

In der Hauptstadt Afghanistans feuern zur Stunde Unbekannte um sich - auf dem Gelände der Universität. Die Zahl der Toten beläuft sich bereits auf 19.

  • Bewaffnete haben die Universität in Kabul attackiert - und zahlreiche Menschen getötet.
  • Die Gefechte mit afghanischen Sicherheitskräften dauern dem Vernehmen nach noch an.
  • Erst vor wenigen Tagen kamen bei einem Angriff in der afghanischen Hauptstadt 24 Schüler ums Leben.

Kabul - Bei einem Angriff auf das Gelände der Universität von Kabul sind nach Angaben des afghanischen Innenministeriums mindestens 19 Menschen getötet und 22 weitere verletzt worden. Den Angaben zufolge hatten drei Bewaffnete das Areal gestürmt und sich sechs Stunden lang ein Feuergefecht mit afghanischen Eliteeinheiten geliefert. Der Einsatz dauere weiter an, hieß es.

Augenzeugenberichten zufolge hatten die Angreifer in Militäruniform bekleidet den Campus betreten. Über dem Campus waren Hubschrauber zu sehen. Zudem waren Explosionen sowie Schüsse zu hören. Hunderte von Studenten, Professoren und Verwaltungsmitarbeiter flüchteten aus dem Gebäude. Hunderte weitere Menschen seien von Sicherheitskräften in Sicherheit gebracht worden.

Angriff auf Universität Kabul: Nato-geführte Mission springt afghanischen Sicherheitskräften bei

Die afghanischen Sicherheitskräfte wurden nach Angaben eines US-Militärbeamten von der Nato-geführten „Mission Resolute Support“ unterstützt. Weitere Einzelheiten gab es zunächst nicht.

Afghanistans Regierung spricht seit September mit den militant-islamistischen Taliban über Frieden, doch der Konflikt im Land geht mit einem hohen Gewaltniveau weiter. Vor einer Woche starben bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kabul 24 Schülerinnen und Schüler, fast 60 wurden verletzt. (dpa/AFP/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lockerungen in Sicht: Entwurf sieht Öffnungsschritte vor

Der Lockdown zehrt in Deutschland immer mehr an den Nerven, der Druck für Lockerungen wird größer. Bund und Länder müssen am Mittwoch darauf reagieren. Doch in wichtigen …
Lockerungen in Sicht: Entwurf sieht Öffnungsschritte vor

Bundestag soll «Begleitgremium» zu Corona bekommen

Lockdown, Grundrechtseinschränkungen, Öffnungsstrategien - darüber soll aus Sicht der Opposition der Bundestag entscheiden. Dieser soll nun ein neues Gremium zur …
Bundestag soll «Begleitgremium» zu Corona bekommen

Verteidigungsministerium: Haenel raus aus Vergabeverfahren

Heckler & Koch - erst Verlierer im Bieterrennen um das neue Sturmgewehr der Bundeswehr - kommt doch zum Zug. Der Grund: Dem Thüringer Konkurrenten Haenel werden …
Verteidigungsministerium: Haenel raus aus Vergabeverfahren

90. Geburtstag: Merkel, Biden und Putin würdigen Gorbatschow

Richtig feiern kann der Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow seinen 90. Geburtstag wegen Corona nicht. Aber aus aller Welt erreichen ihn in Moskau Würdigungen.
90. Geburtstag: Merkel, Biden und Putin würdigen Gorbatschow

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.