„Friendly Fire“ in Afghanistan

Tragisches Unglück: UN-Soldaten töten versehentlich Polizisten

UN-Truppen im Einsatz: In Afghanistan wurden nun versehentlich mindestens acht Polizisten getötet
+
UN-Truppen im Einsatz: In Afghanistan wurden nun versehentlich mindestens acht Polizisten getötet.

In Afghanistan kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, bei denen Unschuldige ihr Leben lassen müssen. Bei einem Luftangriff der UN-Friedenstruppen sind nun acht Polizisten gestorben.

Kabul - Tragisches Unglück in Afghanistan: Bei einem Luftangriff der Nato-Mission „Resolute Support“ (RS) sind in der Südprovinz Helmand mindestens acht afghanische Polizisten getötet worden. Mindestens zehn weitere Beamten seien bei dem Vorfall entlang der Straße zwischen Helmand und Kandahar verletzt worden, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs, Omar Swak, am Freitag. Die Nato-Luftwaffe habe zu dem Zeitpunkt die radikalislamischen Taliban in der Gegend attackiert. Wie es zu dem Zwischenfall gekommen sei, werde noch untersucht. Die Nato-Mission äußerte sich zunächst nicht dazu. Manche internationale Medien berichten gar von 17 getöteten Polizisten.

Afghanistan: Unkoordinierte Luftschläge fordern viele Opfer

In Afghanistan fallen Zivilisten und Angehörige der Streitkräfte häufig unkoordinierten Luftschlägen und fehlerhaften Informationen der Nachrichtendienste zum Opfer. Die internationale Bezeichnung für derartige Vorfälle lautet „Friendly Fire“. Während der Gespräche zwischen der US-Regierung und den Islamisten für eine politische Lösung des andauernden Konflikts greifen afghanische und internationale Truppen immer wieder die Taliban an. Die Taliban attackieren ihrerseits fast täglich afghanische und internationale Truppen und deren Einrichtungen.

Eine Neuentwicklung der CIA soll die Zahl unbeteiligter Opfer bei US-Kriegseinsätzen reduzieren. Doch die Vorgehensweise der „Ninja-Rakete“ R9X klingt grausam.

dpa/pf

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesregierung will Corona-Beförderungsverbot verlängern

Weiter keine Entspannung bei Einreisen aus Tschechien oder Tirol in Sicht. Wegen der neuen Virus-Mutanten soll das Beförderungsverbot noch einmal verlängert werden.
Bundesregierung will Corona-Beförderungsverbot verlängern

Ministerium: Nüßlein leitete Verkaufsangebot weiter

Hat der CSU-Politiker Nüßlein im Zusammenhang mit dem Ankauf von Corona-Schutzmasken die Hand aufgehalten? Untersuchungen laufen. Nüßlein selbst hält den Vorwurf der …
Ministerium: Nüßlein leitete Verkaufsangebot weiter

Viele Schüler bei IS-Anschlag in Kabul getötet und verletzt

Während Taliban und Regierungsvertreter über Frieden sprechen, geht der Terror in Afghanistan weiter. Jetzt hat ein Selbstmordanschlag die Hauptstadt Kabul erschüttert - …
Viele Schüler bei IS-Anschlag in Kabul getötet und verletzt

Politiker warnen vor überzogenen Erwartungen an EU-Impfpass

Mehr Freiheiten mit einem Impfpass? Wirtschaftsverbände machen Druck. Politiker dämpfen Erwartungen. Auch vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen regiert in der Politik die …
Politiker warnen vor überzogenen Erwartungen an EU-Impfpass

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.