Elf Fälle in zwei Jahren

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

+
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Foto: Julian Stratenschulte

Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke spricht von Denunziation.

Berlin (dpa) - Jobcenter haben mehrfach einen Extremismus-Verdacht bei Arbeitslosen an den Verfassungsschutz weitergegeben. In den vergangenen zwei Jahren seien in elf Fällen solche Informationen an das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden.

Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die "Passauer Neue Presse" berichtete zuerst darüber.

"Dabei lagen Verdachtsmomente in den Bereichen Islamismus (vier Fälle), Terror (ein Fall), Gefährdung (ein Fall), und "Reichsbürgerbewegung" (drei Fälle) vor", so die Regierung. Zu zwei weiteren Fällen habe die Regierung keine Erkenntnisse.

Ein Jobcenter im Saarland habe seine Mitarbeiter darüber informiert, wie sie mögliche Hinweise weiterleiten könnten. "Das saarländische Landesamt für Verfassungsschutz hatte mit der Führungsebene des Jobcenters ein Sensibilisierungsgespräch geführt", so das Sozialministerium. Die Hinweise sollten demnach zunächst an eine Ansprechpartnerin im Jobcenter und ein Mail-Postfach der Behörde gegeben werden können.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte: "Mitarbeiter von Jobcentern dürfen nicht als verlängerter Arm des Verfassungsschutzes missbraucht werden." Erwerbslose müssten eine Denunziation beim Geheimdienst fürchten, "wenn sie sich politisch verplappern". Es gehe um vermeintliche Auffälligkeiten, bei denen es auf die subjektive Wahrnehmung von Behördenmitarbeitern ankomme.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wies die Vorwürfe zurück. "Wir widersprechen energisch dem Eindruck, dass BA-Mitarbeiter willkürlich Informationen oder Sozialdaten von Kunden an Behörden des Verfassungsschutzes geben würden", sagte eine Sprecherin. Es sei gesetzlich geregelt, dass nur auf ein konkretes Ersuchen der Ermittlungsbehörden und nur nach Entscheidung des Behördenleiters solche Auskünfte gegeben werden dürften. "Dabei halten wir uns selbstverständlich an die Bestimmungen des Datenschutzes."

Online-Portal "Tichys Einblick" zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden

Auf Bundesebene hat die Große Koalition erst vor Kurzem seine Arbeit aufgenommen. Auf Landesebene könnte die erstmals in den Bundestag eingezogene AfD 2019 in einem …
Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus gewährt als alle anderen 27 EU-Staaten zusammen.
Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

Die US-Luftwaffe hat dem Rüstungshersteller Lockheed Martin fast eine Milliarde Euro für die Entwicklung einer Hyperschallraktete zur Verfügung gestellt.
Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Der kurze Film zeigt, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung ist groß. Sogar die Kanzlerin …
Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.