Wenig Praxistauglichkeit

Agrarminister Schmidt: EU-Bioverordnung wird nachverhandelt

Eine EU-Verordnung soll ab 2020 einheitlichere Standards für Anbau und Importe von Bioprodukten vorgeben, doch die Abstimmung darüber wurde verschoben. 

Brüssel - Die nach drei Jahren mühsam ausgehandelte EU-Verordnung für Bioprodukte liegt vorerst auf Eis. Eine für Montag geplante Abstimmung im Kreis der EU-Länder sei aufgeschoben worden, teilte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in Brüssel mit. „Wir sind bei 95 Prozent, aber noch nicht bei 100 Prozent“, sagte der CSU-Politiker. Über den Sommer sollten Details nachgearbeitet werden.

Die EU-Verordnung soll ab 2020 einheitlichere Standards für Anbau und Importe von Bioprodukten vorgeben. Ende Juni hatten sich Unterhändler der Staaten nach langem Streit eigentlich mit Vertretern des Europaparlaments und der EU-Kommission geeinigt. Doch Schmidt zeigte sich unzufrieden und sagte, einige rechtliche Fragen müssten noch auf Praxistauglichkeit abgeklopft werden.

Am Freitag hatte bereits Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Widerspruch angemeldet. Nach dem Verordnungsentwurf würden Ökolandwirte verantwortlich gemacht für die Schadstoffeinträge von konventionellen Bauern in der Landwirtschaft. Es sei absurd, die Ökobranche, „die selbst keine Pestizide verwendet und umweltfreundlich wirtschaftet, dafür haftbar zu machen“, erklärte sie. Schmidt argumentierte inhaltlich ähnlich, verbat sich aber Ratschläge seiner Kabinettskollegin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Zehntausende demonstrierten in München gegen die CSU-Politik. Die Partei versuchte mit einer einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. Jetzt reagieren CSU-Politiker mit …
CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.