Islamistische Miliz

Al-Shabaab bekennt sich zu Bombenanschlag in Mogadischu

Bei dem Sprengstoffanschlag in Somalias Hauptstadt sind am Samstag mehr als 80 Menschen getötet und Dutzende andere verletzt worden. Foto: Abdirahman Mohamed/dpa
+
Bei dem Sprengstoffanschlag in Somalias Hauptstadt sind am Samstag mehr als 80 Menschen getötet und Dutzende andere verletzt worden. Foto: Abdirahman Mohamed/dpa

Mogadischu (dpa) - Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hat sich als Urheber des verheerenden Anschlags mit mindestens 83 Toten vom Wochenende in Mogadischu zu erkennen gegeben.

Ihr Sprecher Ali Mohamud Rage erklärte ihrem Sprachrohr Radio Andalus, Ziel des Anschlags seien die beiden getöteten türkischen Ingenieure und ihre Leibwächter gewesen. Er sprach den Angehörigen der bei dem Sprengstoffanschlag ums Leben gekommenen Zivilisten sein Beileid aus.

Die Behörden gehen in einer vorläufigen Bilanz von mindestens 83 Toten und 20 Vermissten aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Zahl der Toten entsprechend erhöht, gilt als hoch: Nach Angaben von Rettungskräften wurden viele Opfer von der Explosion regelrecht zerrissen. Eine Identifizierung der Leichenteile gilt als schwierig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr
Politik

Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr

Die Infektionszahlen steigen unaufhörlich, die Labore arbeiten am Limit. Geht es nach den Gesundheitsministern der Länder, sollen Personen, die keine Symptome haben, auf …
Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr
Gefechte nach IS-Angriff auf Gefängnis in Syrien dauern an
Politik

Gefechte nach IS-Angriff auf Gefängnis in Syrien dauern an

Der IS war in Syrien nie ganz weg. Der Angriff auf ein Gefängnis in Al-Hassaka verdeutlicht dies. Kurdische Truppen kämpfen noch immer gegen die Terroristen und …
Gefechte nach IS-Angriff auf Gefängnis in Syrien dauern an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.