Nach Jamaika-Aus

Alles nur inszeniert? FDP bringt sich mit Rechtfertigung erneut in Erklärungsnot

Der Tweet der FDP zum Aus der Sondierungsgespräche schlägt weiter hohe Wellen. Nun hat sich die Partei dazu geäußert. Doch mit der Rechtfertigung bringen sich die Liberalen erneut in Erklärungsnot. 

München - Mit den Worten "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren" trat FDP-Chef Christian Lindner am Sonntag gegen Mitternacht vor die Kameras. Es sind die Worte, die das Scheitern der Gespräche um eine Jamaika-Koalition zementieren. Auch beim offiziellen Twitteraccount der FDP fand sich schnell ein grafisch aufbereitetes Statement der historischen Worte. Ebenso schnell mehrten sich im Netz die Zweifel an der Spontanität dieser Erklärung

Im Seitenquelltext des Posts der FDP findet sich der entscheidende Hinweis darauf, wie lange vor dem Statement von Christian Lindner vor der versammelten Hauptstadtpresse das Bild von der FDP vorbereitet wurde. Der Dateiname des Fotos „171116_Sondierung_FB_IG_800x800px9.png“. Wer sich die ersten Buchstaben ansieht, erkennt die Datumsangabe 17/11/16 also der 16. November 2017. Eine Journalistin des Spiegel hat die FDP öffentlich damit konfrontiert.

Die FPD hat der Spiegel-Journalistin mittlerweile geantwortet. Die Erklärung: Es seien mehrere Optionen vorbereitet worden. 

Ein Punkt der gegen diese Erklärung spricht: Einer der Mitarbeiter der FDP, die die Social Media Kanäle betreuen, hatte auf Nachfrage, ob das Statement bereits vorbereitet gewesen sei, am 19. November geantwortet: „Eine Kachel mit Text ist in einer Minute gebaut. (TD)“. Das Bild soll demnach nicht vorbereitet worden sein, sondern spontan in der Nacht in aller Eile zusammengeschustert worden sein - das impliziert die Antwort. 

Auch der Auftritt von Christian Lindner vor der Presse wirkt im Nachhinein fragwürdig. Augenscheinlich nervös hantierte der PR-Profi mit seinem Zettel vor den Mikrofonen, verhaspelte sich sogar. Die historischen Worte, die er sprach - wohl doch nicht mehr als eine wohlgeplante Inszenierung.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Europas Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, beim EU-Gipfel die Einrichtung von Auffangzentren für auf See gerettete Flüchtlinge …
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.