Arbeitsplätze schaffen

Altkanzler Schröder lobt Trumps geplante Industriepolitik

+
Gerhard Schröder lobt Trumps Pläne.

Hannover - Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich lobend zur geplanten Wirtschaftspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump geäußert. Findet Trump einen Verbündeten?

„Zu sagen: Ich kümmere mich um die Kerne der Industrie, das finde ich richtig“, sagte Schröder der „Wirtschaftswoche“. Trump plant wieder mehr Industriearbeitsplätze in den USA zu schaffen. Das sei die Aufgabe der Politik, gerade auch in einem Land wie Deutschland, betonte Schröder. Deshalb müsse sich die SPD für die Arbeitsplätze vor allem in der Industrie einsetzen.

Nicht wenige SPD-Wähler seien für die Parolen der AfD anfällig. „Die muss die SPD wieder erreichen.“ Das Thema Arbeitsplätze sei dafür geeignet. „Jeder Industriestandort verschafft nicht nur Zulieferern, sondern auch einer Vielzahl von Dienstleistern Arbeit“, erklärte Schröder.

Das Vorgehen der Amerikaner gegen VW hält Schröder für Machtpolitik. Dabei gehe es auch darum, einen Konkurrenten der US-Autobauer zu schwächen und die eigene Wirtschaft zu schützen. „So umweltbewusst sind die Amerikaner ja sonst auch nicht ....“, meinte Schröder.

Sollte Trump tatsächlich einen Konfrontationskurs gegenüber China einschlagen, könnten Deutschland und Europa den Handel mit der Volksrepublik ausbauen, sagte Schröder. „Das ist gerade in der Umwelttechnologie eine große Chance, weil China hier einen enormen Nachholbedarf hat.“ Deshalb dürfe sich Europa nicht gegenüber chinesischen Investoren abschotten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spiegel: Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen

Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium nach einem Medienbericht auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen.
Spiegel: Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen

Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin

Berlin-Spandau steht an diesem Samstag im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin

Rumänien nimmt möglicherweise 2000 Flüchtlingen auf

Rumänien hat die Aufnahme von fast 2000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien in Aussicht gestellt.
Rumänien nimmt möglicherweise 2000 Flüchtlingen auf

Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Es ist eine Provokation: Der türkische Präsident nennt CDU, SPD und Grüne "Türkeifeinde" - und ruft Deutsch-Türken auf, sie nicht zu wählen. Die Antworten aus …
Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.