Grausamer Bericht

Amnesty: Polizei in Kenia tötete 33 Menschen nach Wahl

+
Die kenianische Polizei soll nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl mehrere Demonstranten umgebracht haben. 

Nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl in Kenia vor zwei Monaten hat die Polizei Menschenrechtlern über 30 Menschen in Nairobi getötet - Journalisten und Menschenrechtler berichten ebenfalls von Übergriffen. 

Nairobi - Womöglich hat es bis zu 50 Todesopfer in mehreren Vierteln der Hauptstadt gegeben, allerdings konnten 17 Fälle nicht bestätigt werden, wie Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International am Montag mitteilten. Die Polizei wies die Vorwürfe als unwahr und irreführend zurück.

Dem Bericht von HRW und Amnesty International zufolge schoss die Polizei direkt auf einige Demonstranten und eröffnete auch - anscheinend willkürlich - das Feuer auf Menschengruppen. Augenzeugen sagten demnach, dass einige Polizisten fliehende Demonstranten verfolgt und auf sie geschossen oder eingeschlagen hätten. Zudem habe die Polizei versucht, Journalisten und Menschenrechtler davon abzuhalten, über die Vorfälle zu berichten. Die Kenianische Menschenrechtskommission (KNCHR) hatte zuvor von 37 Toten gesprochen, von denen die meisten Opfer der Polizeigewalt seien.

Nach der Wahl im August wurde der Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt. Sein Herausforderer Raila Odinga focht die Wahl aber vor Gericht an. Überraschend annullierte das Oberste Gericht diese*, am 26. Oktober soll erneut gewählt werden. Allerdings zog Odinga seine Kandidatur vergangene Woche zurück.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.