Grausamer Bericht

Amnesty: Polizei in Kenia tötete 33 Menschen nach Wahl

+
Die kenianische Polizei soll nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl mehrere Demonstranten umgebracht haben. 

Nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl in Kenia vor zwei Monaten hat die Polizei Menschenrechtlern über 30 Menschen in Nairobi getötet - Journalisten und Menschenrechtler berichten ebenfalls von Übergriffen. 

Nairobi - Womöglich hat es bis zu 50 Todesopfer in mehreren Vierteln der Hauptstadt gegeben, allerdings konnten 17 Fälle nicht bestätigt werden, wie Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International am Montag mitteilten. Die Polizei wies die Vorwürfe als unwahr und irreführend zurück.

Dem Bericht von HRW und Amnesty International zufolge schoss die Polizei direkt auf einige Demonstranten und eröffnete auch - anscheinend willkürlich - das Feuer auf Menschengruppen. Augenzeugen sagten demnach, dass einige Polizisten fliehende Demonstranten verfolgt und auf sie geschossen oder eingeschlagen hätten. Zudem habe die Polizei versucht, Journalisten und Menschenrechtler davon abzuhalten, über die Vorfälle zu berichten. Die Kenianische Menschenrechtskommission (KNCHR) hatte zuvor von 37 Toten gesprochen, von denen die meisten Opfer der Polizeigewalt seien.

Nach der Wahl im August wurde der Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt. Sein Herausforderer Raila Odinga focht die Wahl aber vor Gericht an. Überraschend annullierte das Oberste Gericht diese*, am 26. Oktober soll erneut gewählt werden. Allerdings zog Odinga seine Kandidatur vergangene Woche zurück.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen

Flüchtlinge sollen "Erfolg haben, nicht nur überleben", hoffen die Autoren des neuen UN-Flüchtlingspakts. Neben humanitärer Nothilfe denken sie auch an Bildung und …
UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen

AfD will Landeschefin Sayn-Wittgenstein rauswerfen

Folgt dem Rauswurf aus der Landtagsfraktion demnächst auch noch der Ausschluss aus der Partei? Das hofft zumindest der Bundesvorstand der AfD. Gauland & Co. wollen Doris …
AfD will Landeschefin Sayn-Wittgenstein rauswerfen

May: Abstimmung über Brexit-Deal in dritter Januarwoche

Die Regierung in London bemüht sich nach Kräften, den immer lauter werden Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum eine Absage zu erteilen. Ist das ein Indiz, …
May: Abstimmung über Brexit-Deal in dritter Januarwoche

Berliner Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab

Müssen Waldorfschulen Kinder von rechtslastigen Politikern aufnehmen? Wie tolerant sind bürgerliche und links-alternative Kreise gegenüber Andersdenkenden? In der …
Berliner Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.