Grausamer Bericht

Amnesty: Polizei in Kenia tötete 33 Menschen nach Wahl

+
Die kenianische Polizei soll nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl mehrere Demonstranten umgebracht haben. 

Nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl in Kenia vor zwei Monaten hat die Polizei Menschenrechtlern über 30 Menschen in Nairobi getötet - Journalisten und Menschenrechtler berichten ebenfalls von Übergriffen. 

Nairobi - Womöglich hat es bis zu 50 Todesopfer in mehreren Vierteln der Hauptstadt gegeben, allerdings konnten 17 Fälle nicht bestätigt werden, wie Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International am Montag mitteilten. Die Polizei wies die Vorwürfe als unwahr und irreführend zurück.

Dem Bericht von HRW und Amnesty International zufolge schoss die Polizei direkt auf einige Demonstranten und eröffnete auch - anscheinend willkürlich - das Feuer auf Menschengruppen. Augenzeugen sagten demnach, dass einige Polizisten fliehende Demonstranten verfolgt und auf sie geschossen oder eingeschlagen hätten. Zudem habe die Polizei versucht, Journalisten und Menschenrechtler davon abzuhalten, über die Vorfälle zu berichten. Die Kenianische Menschenrechtskommission (KNCHR) hatte zuvor von 37 Toten gesprochen, von denen die meisten Opfer der Polizeigewalt seien.

Nach der Wahl im August wurde der Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt. Sein Herausforderer Raila Odinga focht die Wahl aber vor Gericht an. Überraschend annullierte das Oberste Gericht diese*, am 26. Oktober soll erneut gewählt werden. Allerdings zog Odinga seine Kandidatur vergangene Woche zurück.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Räumung der Baumhäuser bleibt unterbrochen

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz aus extremer Höhe ums Leben gekommen. Aktivisten sollen nun den Wald verlassen. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: Räumung der Baumhäuser bleibt unterbrochen

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh

Washington (dpa) - Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh

„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote

Beim EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Sebastian Kurz will eine neue Strategie gegen Flüchtlingsboote. Der News-Ticker.
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote

Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie

Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.