Streit um Finanzministerium

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP und Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und geschäftsführender Bundesfinanzminister stellen auf einer Pressekonferenz den gemeinsamen Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für die künftige Bundesregierung vor.
+
SPD-Mitglieder wollen das Finanzministerium offenbar nicht unter der Leitung des FDP-Chefs Christian Lindner sehen.

Die Ampel hat sich bereits über Ministerposten geeinigt, doch nun schalten sich offenbar SPD-Mitglieder ein und wollen das Finanzministerium nicht bei der FDP sehen.

Berlin/München - Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen zwischen den Ampel-Parteien gab es mehrere heiß diskutierte Themen und begehrte Posten. Das Finanzministerium war eine dieser Positionen, wobei hier besonders die FDP* und die Grünen* aufeinanderstießen. Am Ende zog jedoch Grünen-Co-Vorsitzender Robert Habeck den Kürzeren und es wurde festgelegt, dass die FDP das Ministerium bekommt und wohl Partei-Chef Christian Lindner* der Finanzminister in der neuen Bundesregierung wird.

Offenbar sind einige SPD*-Mitglieder mit der Besetzung des Postens durch Lindner jedoch ganz und gar nicht einverstanden und wollen lieber einen Sozialdemokraten oder zumindest Grünen am Steuer des Finanzministeriums sehen. Einen ersten konkreten Schritt dafür sollen die SPD-Mitglieder schon unternommen haben.

Ampel-Krach um Finanzministerium? - SPD-Mitglieder reichen Beschlussvorlage gegen Lindner ein

Bei den Sozialdemokraten, die einem Finanzministerium unter der Leitung des FDP-Chefs widersprechen, handelt es sich um Mitglieder aus dem Berliner SPD-Kreis Lichtenberg. Sie haben bereits eine Beschlussvorlage für den Bundeskongress vom 10. bis 12. Dezember eingereicht. Die Forderung: „Finanzministerium nicht an die FDP“, was auch der Titel des Antrags ist.

Im Dokument gehen die SPD-Mitglieder mit deutlichen Worten auf Christian Lindner los. Er sei eine „systematische Gefahr für Deutschland und die europäische Idee“. Offenbar wird besonders das FDP-Bekenntnis zur Schuldenbremse und solider EU-Haushaltspolitik ins Visier genommen.

Ampel-Koalition: SPD-Mitglieder besorgt über Vetorecht von Christian Lindner

„Eine unsolidarische und erzwungene Rückkehr zu den Schuldenregeln der Maastricht-Ära würde notwendige öffentliche Investitionen auf dem gesamten Kontinent unmöglich machen“, argumentieren die SPD-Mitglieder in dem eingereichten Antrag. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie und den Klimawandel käme dies einer Schwächung gleich.

Die Antragsteller zeigten sich zudem besorgt über das Vetorecht des Finanzministers. Ein FDP-Finanzminister könne mit dem Vetorecht „wichtige Infrastrukturmaßnahmen“ blockieren. Das Risiko sei zu groß und könne die Zukunft Deutschlands gefährden, so die Sozialdemokraten.

Den SPD-Mitgliedern ist ein Sozialdemokrat oder Grüner an der Spitze des Finanzministeriums lieber. „Nur ein sozialdemokratisches oder grünes Finanzministerium würde es uns erlauben, unsere Ziele, Vorstellungen und Wahlkampfversprechen einzulösen“, wird im Dokument betont. (bb) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen
Politik

Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen

Vor Weihnachten musste US-Präsident Joe Biden bezüglich seiner geplanten Investitionspakete für Soziales und Klimaschutz im Senat eine Schlappe hinnehmen. Nun zeigt er …
Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten
Politik

Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten

Rückzieher: Boris Palmer will sich nicht auf grünem Ticket für die Tübinger OB-Wahl bewerben: Man könne als OB-Kandidat nicht gleichzeitig nominiert und von der Partei …
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland
Politik

Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde …
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.