Regierungsmitglieder als „Schweine“ bezeichnet

Schrieb AfD-Frontfrau Weidel Email mit rechtsradikalen Thesen?

+
AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel wollte laut „Welt“ die Berichterstattung über die Email verhindern. 

In einer angeblichen E-Mail von Alice Weidel werden Araber, Sinti und Roma als "kulturfremde Völker" und Mitglieder der Bundesregierung als „Schweine“ bezeichnet . Die AfD-Spitzenkandidatin will aber nicht Urheberin der Mail zu sein.

Update vom 11. September 2017: In der Debatte um die angebliche E-Mail aus dem Jahr 2013 meldet sich nun auch die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin und CDU-Politikerin Vera Lengsfeld zu Wort. Sie behauptet, dass AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel mit Stasi-Methoden diskreditiert werden soll.  

Berlin -  Möglicher Sprengstoff für die heiße Phase des AfD-Wahlampfs: Der "Welt am Sonntag" liegt nach eigenen Angaben eine brisante E-Mail der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel vor. Die Zeitung berichtet, eine auf den 24. Februar 2013 datierte E-Mail von Weidel an einen Vertrauten enthalte "rassistische Bemerkungen und die Demokratie verachtende Thesen". Weidel bestreite, die Verfasserin des Textes zu sein. Laut „Welt“ versuchte sie die Berichterstattung zu verhindern und schaltete Anwälte ein. 

"Marionetten der Siegermächte"

Die "WamS" veröffentlichte am Samstagabend den Wortlaut der angeblichen E-Mail Weidels. Darin werden Araber, Sinti und Roma als "kulturfremde Völker" bezeichnet, von denen "wir" "überschwemmt" werden. Auch werde die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verunglimpft, berichtet die Zeitung unter Verweis auf einen anderen Auszug aus der E-Mail. Darin ist von "Schweinen" die Rede, die "Marionetten der Siegermächte" des Zweiten Weltkriegs seien.

Weidel habe damals begonnen, sich in dem AfD-Vorläufer "Wahlalternative 2013" zu engagieren, berichtet die "WamS". Der Zeitung liegen nach eigenen Angaben eine eidesstattliche Versicherung und weitere Aussagen vor, aus denen hervorgeht, dass Weidel den Text verfasst habe. Sie stammen demnach "aus dem ehemaligen Bekanntenkreis von Alice Weidel in Frankfurt am Main".

Lesen Sie auch: AfD-Frontfrau flieht im ZDF: „Ist sie jetzt auch ein Flüchtling?“
und: „Nazi-Schlampe“: AfD-Spitzenfrau mahnt Satire-Show ab

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Noch immer ist der Streit um die Asylpolitik das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Alle …
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.