Regierungsmitglieder als „Schweine“ bezeichnet

Schrieb AfD-Frontfrau Weidel Email mit rechtsradikalen Thesen?

+
AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel wollte laut „Welt“ die Berichterstattung über die Email verhindern. 

In einer angeblichen E-Mail von Alice Weidel werden Araber, Sinti und Roma als "kulturfremde Völker" und Mitglieder der Bundesregierung als „Schweine“ bezeichnet . Die AfD-Spitzenkandidatin will aber nicht Urheberin der Mail zu sein.

Update vom 11. September 2017: In der Debatte um die angebliche E-Mail aus dem Jahr 2013 meldet sich nun auch die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin und CDU-Politikerin Vera Lengsfeld zu Wort. Sie behauptet, dass AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel mit Stasi-Methoden diskreditiert werden soll.  

Berlin -  Möglicher Sprengstoff für die heiße Phase des AfD-Wahlampfs: Der "Welt am Sonntag" liegt nach eigenen Angaben eine brisante E-Mail der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel vor. Die Zeitung berichtet, eine auf den 24. Februar 2013 datierte E-Mail von Weidel an einen Vertrauten enthalte "rassistische Bemerkungen und die Demokratie verachtende Thesen". Weidel bestreite, die Verfasserin des Textes zu sein. Laut „Welt“ versuchte sie die Berichterstattung zu verhindern und schaltete Anwälte ein. 

"Marionetten der Siegermächte"

Die "WamS" veröffentlichte am Samstagabend den Wortlaut der angeblichen E-Mail Weidels. Darin werden Araber, Sinti und Roma als "kulturfremde Völker" bezeichnet, von denen "wir" "überschwemmt" werden. Auch werde die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verunglimpft, berichtet die Zeitung unter Verweis auf einen anderen Auszug aus der E-Mail. Darin ist von "Schweinen" die Rede, die "Marionetten der Siegermächte" des Zweiten Weltkriegs seien.

Weidel habe damals begonnen, sich in dem AfD-Vorläufer "Wahlalternative 2013" zu engagieren, berichtet die "WamS". Der Zeitung liegen nach eigenen Angaben eine eidesstattliche Versicherung und weitere Aussagen vor, aus denen hervorgeht, dass Weidel den Text verfasst habe. Sie stammen demnach "aus dem ehemaligen Bekanntenkreis von Alice Weidel in Frankfurt am Main".

Lesen Sie auch: AfD-Frontfrau flieht im ZDF: „Ist sie jetzt auch ein Flüchtling?“
und: „Nazi-Schlampe“: AfD-Spitzenfrau mahnt Satire-Show ab

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt …
Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Kritik an Konzert von Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Absage

Das ZDF hatte ein Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ geplant. Die Hausherren wehrten sich jedoch gegen den Auftritt der umstrittenen Punkband.
Kritik an Konzert von Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Absage

Donald Trump mit erneutem Affront gegen Palästinenser

Nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sendet Präsident Trump erneut eine klare Botschaft an die Palästinenser. Infos aus Washington im News-Ticker.
Donald Trump mit erneutem Affront gegen Palästinenser

Schwarz-Orange kommt: Enttäuschtes grünes Spitzenduo tritt in Video gegen Söder nach 

Nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch eine …
Schwarz-Orange kommt: Enttäuschtes grünes Spitzenduo tritt in Video gegen Söder nach 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.