"Zahl der Hassmails nimmt zu"

Angegriffener Bürgermeister: Online-Hetze mitverantwortlich

+
Andreas Hollstein, der Bürgermeister von Altena, macht die anonyme Hetze im Internet für den Messerangriff mitverantwortlich. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Der mit einem Messer angegriffene Bürgermeister von Altena macht die Hetze im Internet für die Attacke mitverantwortlich.

"Die Zahl der Hassmails an und Hassnachrichten über Amtsträger in den sozialen Medien nimmt zu, damit wird der Boden für Taten wie die Attacke auf mich bereitet", sagte der CDU-Politiker Andreas Hollstein der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er war am 27. November im sauerländischen Altena von einem Mann mit einem Messer am Hals verletzt worden. Der alkoholisierte Angreifer hatte zuvor Hollsteins Politik der Flüchtlingsaufnahme kritisiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

55. Jahrestag des Elysee-Vertrags: Bundestag mit Sondersitzung

Am 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich ist der Bundestag in Berlin zu einer Sondersitzung zusammengekommen.
55. Jahrestag des Elysee-Vertrags: Bundestag mit Sondersitzung

Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Berlin/Hanoi (dpa) - Nach der Verurteilung des Geschäftsmanns Trinh Xuan Thanh in Vietnam zu lebenslanger Haft hat seine Anwältin Petra Schlagenhauf an die deutsche …
Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Union vor SPD-Gesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

Unter Schmerzen hat die SPD den Weg freigemacht zu ernsthaften Gesprächen über eine Regierungsbildung. Nun erwarten die Genossen Entgegenkommen von CDU und CSU. Ob das …
Union vor SPD-Gesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.