Brandenburg

Angeklagte gestehen: Haben geplantes Flüchtlingsheim angezündet

Potsdam - Wegen des Brandanschlags auf eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge im brandenburgischen Nauen stehen sechs Neonazis vor Gericht. Zwei haben gestanden.

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Nauen (Havelland) haben zwei der sechs angeklagten Neonazis umfassende Geständnisse abgelegt. Ein 33 Jahre alter Wachmann schilderte zum Prozessauftakt am Donnerstag im Landgericht Potsdam in einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung, wie er im August 2015 gemeinsam mit Mitangeklagten Fässer mit Öl und Benzin sowie eine Propangasflasche vor die Sporthalle geschafft habe. Alle Anweisungen zu dem Anschlag seien vom NPD-Politiker Maik Schneider gekommen. Dieser ist als Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung angeklagt.

Ein weiterer Angeklagter erklärte, Schneider habe die Idee zu dem Anschlag gehabt und die Vorbereitungen gesteuert. Am Abend vor der Tat habe er beobachtet, wie Schneider und weitere Angeklagte Reifen in einen Transporter geladen hätten. „Bei den Reifen war mir definitiv klar, dass sie zum Anzünden der Halle genutzt werden sollen“, sagte der 32-Jährige.

„Krass wie das brennt“

Schneider habe ihn dann angewiesen, auf mögliche Polizeistreifen zu achten. Daraufhin sei er mehrfach durch die Stadt gefahren, sagte der Angeklagte. Als er dann aus der Ferne die Flammen aus der Sporthalle habe lodern sehen, habe er gedacht: „Krass, wie das brennt.“

Das Gericht wollte am Nachmittag weitere Angeklagte und möglicherweise auch Zeugen hören. Auch Schneider hat eine Erklärung angekündigt. Für das Verfahren sind bis Ende Januar elf Verhandlungstage geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Gipfel live: Scholz-Runde muss kurzfristig Pläne ändern - Grüner Landeschef in fieser Zwickmühle
Politik

Corona-Gipfel live: Scholz-Runde muss kurzfristig Pläne ändern - Grüner Landeschef in fieser Zwickmühle

Heute tagt erneut ein Corona-Gipfel mit Kanzler Scholz. Unions-Landeschefs fordern schnelle Lockerungen - ein prominenter Grüner sieht das als Anzeichen für tiefe …
Corona-Gipfel live: Scholz-Runde muss kurzfristig Pläne ändern - Grüner Landeschef in fieser Zwickmühle
Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert
Politik

Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert

In wenigen Tagen wird im Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht debattiert. Nun sind die genauen Pläne der Befürworter bekannt geworden.
Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert
„Versehen“? Papst Benedikt gibt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten zu - Theologe „erschüttert“
Politik

„Versehen“? Papst Benedikt gibt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten zu - Theologe „erschüttert“

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat einen Fehler eingeräumt. Es geht um eine Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising.
„Versehen“? Papst Benedikt gibt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten zu - Theologe „erschüttert“
Kirche nach Outing unter Druck - Queere Katholiken kämpfen für Rechte
Politik

Kirche nach Outing unter Druck - Queere Katholiken kämpfen für Rechte

Die katholische Kirche hält an ihrer konservativen Sexualmoral fest. Queere Beschäftigte setzen die Institution unter Druck, das zu ändern. Die Zeit ist günstig.
Kirche nach Outing unter Druck - Queere Katholiken kämpfen für Rechte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.