Gipfel

Merkel: „EU hat im Kampf gegen illegale Migration viel Arbeit vor sich“

+
Angela Merkel beim EU-Gipfel auf Malta.

Valletta - Angela Merkel glaubt nicht, dass der Kampf gegen illegale Migration ein kurzer sein wird. Das sagte sie beim EU-Gipfel auf Malta - und kündigte einen Kampf an. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht trotz des am Freitag beschlossenen Zehn-Punkte-Plans gegen die illegale Migration über das Mittelmeer „noch sehr, sehr viel Arbeit“ vor der EU. Mit dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Malta nehme die Bekämpfung der Fluchtursachen aber immerhin konkretere Formen an, sagte Merkel am Nachmittag nach den Beratungen zu diesem Gipfelthema.

Nach dem EU-Türkei-Abkommen „wenden wir uns jetzt der zentralen Mittelmeerroute zu“, etwa mit Migrationspartnerschaften und der Kooperation mit Anrainerstaaten, erklärte Merkel. Die Stabilisierung Libyens sei eine wichtige Aufgabe auch für die EU, allerdings befinde sich das nordafrikanische Land „in einer schwierigen Situation“.

Der Zehn-Punkte-Plan der EU sieht vor allem eine stärkere Zusammenarbeit mit Libyen vor. Das von einem Bürgerkrieg zerrüttete Land ist das wichtigste Transitland für Migranten, die von Afrika aus nach Europa wollen. Vor allem soll die libysche Küstenwache so schnell wie möglich so ausgebildet und ausgerüstet werden, dass sie von Schlepperbanden organisierte Überfahrten in Richtung Europa verhindern kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.