Gipfel

Merkel: „EU hat im Kampf gegen illegale Migration viel Arbeit vor sich“

+
Angela Merkel beim EU-Gipfel auf Malta.

Valletta - Angela Merkel glaubt nicht, dass der Kampf gegen illegale Migration ein kurzer sein wird. Das sagte sie beim EU-Gipfel auf Malta - und kündigte einen Kampf an. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht trotz des am Freitag beschlossenen Zehn-Punkte-Plans gegen die illegale Migration über das Mittelmeer „noch sehr, sehr viel Arbeit“ vor der EU. Mit dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Malta nehme die Bekämpfung der Fluchtursachen aber immerhin konkretere Formen an, sagte Merkel am Nachmittag nach den Beratungen zu diesem Gipfelthema.

Nach dem EU-Türkei-Abkommen „wenden wir uns jetzt der zentralen Mittelmeerroute zu“, etwa mit Migrationspartnerschaften und der Kooperation mit Anrainerstaaten, erklärte Merkel. Die Stabilisierung Libyens sei eine wichtige Aufgabe auch für die EU, allerdings befinde sich das nordafrikanische Land „in einer schwierigen Situation“.

Der Zehn-Punkte-Plan der EU sieht vor allem eine stärkere Zusammenarbeit mit Libyen vor. Das von einem Bürgerkrieg zerrüttete Land ist das wichtigste Transitland für Migranten, die von Afrika aus nach Europa wollen. Vor allem soll die libysche Küstenwache so schnell wie möglich so ausgebildet und ausgerüstet werden, dass sie von Schlepperbanden organisierte Überfahrten in Richtung Europa verhindern kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.