Polizei nennt Details

Sicherheitskräfte überwältigten 23-Jährigen kurz vor Merkel - Jetzt ist klar, was mit ihm passierte

+
Angela Merkel: Sicherheitskräfte überwältigten Mann in Nähe der Kanzlerin.

Sicherheitskräfte haben im Anschluss an die Wahl von Angela Merkel einen Mann in der Nähe der Bundeskanzlerin überwältigt. Nun ist er in eine Klinik eingewiesen worden.

Berlin - Es war nur ein kurzer Zwischenfall, doch es ist beängstigend, wie nahe ein laut schreiender Mann an Kanzlerin Angela Merkel herankam. Der 23-jähriger Afghane näherte sich am Mittwochvormittag der CDU-Vorsitzenden am Ausgang des Reichstagsgebäudes in Berlin bis auf wenige Meter, bevor diese in ihre Limousine einstieg und der Mann von zwei Personenschutzkräften niedergerungen wurde. Das bestätigte das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Mittwoch auf Anfrage der dpa. Zuvor war der Vorfall in Videos der Nachrichtensender Welt und Phoenix zu sehen.

In Videos ist ein Ruf zu hören, der nach „Allahu akbar“ (Gott ist groß) klingt. „Er hat nichts Politisches, nicht Religiöses gerufen“, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei der dpa. Die zu hörende Stimme stieß dazu weitere unverständliche Worte aus. Welches Anliegen der Mann hatte, ist weiter unklar. Die Berliner Polizei bestätigte auf Nachfrage unserer Ippen-Digital-Zentralredaktion aber, dass der Mann auf Merkel zugerannt sein soll. Sicherheitskräfte rangen ihn zu Boden, nahmen ihn in Gewahrsam und führten anschließend erkennungsdienstliche Maßnahmen durch. Ob der Ruf „Allahu akbar“ gefallen sein soll, konnte die Polizei nicht bestätigen. Der Fall wird an die Staatsanwaltschaft übergeben, so die Sprecherin.

Gegen den Afghanen liegt nun eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Er soll psychische Probleme haben und wurde im Anschluss, aufgrund seines auffälligen Verhaltens, in eine psychiatrische Krankenhaus-Abteilung eingewiesen. Dabei bestätigte die Polizei, dass sich der aus Kabul stammende Störer beim Gerangel mit den Beamten keine äußerlichen Verletzungen zugezogen hatte. Das Motiv des Mannes ist noch nicht geklärt. Das sollen die künftigen Ermittlungen zeigen. Klar aber sei, dass das Tatmotiv keinen politischen Hintergrund habe.

Im Video: Hier überwältigt die Polizei den Mann in der Nähe der Kanzlerin

Fehlstart für Merkel in die neue GroKo?

Merkel war am Mittwoch mit 364 Stimmen zum vierten Mal nach 2005, 2009 und 2013 zur Kanzlerin der Bundesrepublik gewählt worden. Bei ihrer vierten Wahl zur Kanzlerin erhielt Merkel 35 Stimmen weniger als Union und SPD Abgeordnete haben. Die Opposition wertete das Ergebnis als Fehlstart für die große Koalition.

Mit der Ernennung und Vereidigung Merkels und der neuen Minister endete die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Union und SPD kündigten an, nun schnell mit der Regierungsarbeit beginnen zu wollen. "Darauf haben viele Menschen lange gewartet", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Spahn und Giffey: DIE neuen Gesichter der GroKo

"Wir hatten einen langen Weg, wir hatten viele Umwege", blickte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles auf die vergangenen Monate zurück. Union und SPD hätten aber "viele gute Projekte für die nächsten vier Jahre verabredet". Die neue Regierung wollte noch am Mittwochnachmittag zu ihrer ersten Kabinettssitzung zusammenkommen, der neue Außenminister Heiko Maas (SPD) wurde am Abend zu seinem Antrittsbesuch in Paris erwartet.

Unter dem Druck ihres schlechten Abschneidens bei der Bundestagswahl gehen Union und SPD die Legislaturperiode mit einer Reihe von neuen Gesichtern im Kabinett an: Für die CDU besetzt etwa der 37-jährige Jens Spahn das Gesundheitsministerium. Die SPD schickt die bisherige Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln, Franziska Giffey, an die Spitze des Familienministeriums.

Lesen Sie auch: Das will Ex-SPD-Chef Schulz jetzt machen

Diskutieren Sie mit: Armut in Deutschland: Gibt es sie überhaupt oder schützt unser soziales Hartz IV-Netz engmaschig genug?

Lesen Sie auch: „Sie sind das Allerletzte“: Juso-Chef Kühnert platzt bei Maischberger der Kragen

Auch interessant: Gabriel verabschiedet sich mit Umfrage-Knall

Lesen Sie auch: News-Ticker zur Wahl von Markus Söder zum bayerischen Ministerpräsidenten

Auch interessant: Kanzlerin Merkel gibt Regierungserklärung ab - Spannung auch bei Seehofer und Spahn

Lesen Sie auch: Kalter Krieg bei Maischberger: „Halten Sie mal die Luft an!“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“

Die Briten haben ein neues Parlament gewählt. Die Tories um Boris Johnson gingen als Favoriten ins Rennen - jetzt ist ihr Erdrutsch-Sieg offiziell.
Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“

Wahl in Großbritannien: Boris Johnson will Brexit Ende Januar umsetzen - „ohne Wenn und Aber“

UK-Wahl: Boris Johnson trägt einen klaren Sieg davon und kann den Brexit durchziehen. Der Wahlverlierer kündigt einen Rückzug auf Raten an.
Wahl in Großbritannien: Boris Johnson will Brexit Ende Januar umsetzen - „ohne Wenn und Aber“

Land droht jetzt die Spaltung: SNP-Chefin will Schotten in EU halten - und spricht Johnson Recht ab

Das Brexit Drama droht Großbritannien zu zerreißen. Während mit der Parlamentswahl in England über den Brexit abgestimmt wird, konnten die Schotten für ihre …
Land droht jetzt die Spaltung: SNP-Chefin will Schotten in EU halten - und spricht Johnson Recht ab

Greta Thunberg reagiert auf Provokation von Trump: Auch Obama schaltet sich ein

Greta Thunberg reagierte kreativ auf einen bösen Tweet von Donald Trump. Auch Michelle Obama stellt sich auf ihre Seite. 
Greta Thunberg reagiert auf Provokation von Trump: Auch Obama schaltet sich ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.