Kanzlerin bezieht Stellung bei Staatsbesuch

„Sehr rechtswidriges Verhalten“: Angela Merkel unterstützt Ukraine im Russland-Konflikt

Ukrainischer Präsident Selensky in Berlin
+
Ukrainischer Präsident Selensky in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland "sehr rechtswidriges Verhalten" gegenüber der Ukraine vorgeworfen.

Berlin - Solange bei der Wiederherstellung der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine keine Fortschritte erzielt würden, könnten "die Sanktionen nicht aufgehoben werden", sagte Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch in Berlin mit Verweis auf die Ostukraine und die Krim.

"Auf der anderen Seite wissen wir, dass wir ohne Gespräche und ohne Kontakte die Probleme auch nicht aus der Welt ausräumen können", fügte die Kanzlerin hinzu. Merkel hatte den ukrainischen Staatschef zuvor mit militärischen Ehren im Kanzleramt empfangen. Nachdem ihr dabei die Hitze merklich zu schaffen gemacht hatte, zeigte sie sich im Anschluss wieder gewohnt souverän. Bei einem Mittagessen sprachen die beiden neben dem Konflikt in der Ostukraine über die bilateralen Beziehungen und den Reformprozess in der Ukraine. Selenskyj strebt eine Mitgliedschaft seines Landes in der Nato und der EU an.

Der ukrainische Präsident bedankte sich für die Unterstützung Deutschlands im Ostukraine-Konflikt und wandte sich auch an diejenigen, die eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland forderten: "Wir wollen nicht, dass unsere europäischen Partner unter diesen Sanktionen leiden, aber es ist der einzige Weg, ohne Blutvergießen zur Beendigung dieses Konflikts zu kommen."

In Deutschland hatten sich zuletzt einzelne Wirtschaftsvertreter und Politiker für eine Aufhebung der Sanktionen ausgesprochen, die von der EU als Reaktion auf die russische Annexion der Krim 2014 und das russische Verhalten in der Ostukraine verhängt worden waren.

Merkel und Selenskyj stellten eine baldiges Treffen im Normandie-Format zur Ostukraine in Aussicht. "Wir stehen bereit", sagte die Kanzlerin mit Verweis auf Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

Im sogenannten Normandie-Format vermitteln Deutschland und Frankreich zwischen Russland und der Ukraine bei der Umsetzung der Abkommen von Minsk. Die 2015 geschlossene Vereinbarung sollte den Konflikt in der Ostukraine befrieden, doch wird immer wieder gegen dessen Auflagen verstoßen.

Unterdessen hat es in Russland einen Unfall auf einem U-Boot gegeben. 14 Seeleute starben.

ma/ju

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Russland-Angriff auf die Ukraine? Biden befürchtet „größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg“
Politik

Russland-Angriff auf die Ukraine? Biden befürchtet „größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg“

Im Ukraine-Konflikt fahren die USA härtere Geschütze gegen Putin auf. Russland zeigt sich unbeeindruckt und startet neue Militärmanöver an der Grenze. Der News-Ticker.
Russland-Angriff auf die Ukraine? Biden befürchtet „größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg“
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion
Politik

Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion

Internationale Krisen, Armut, Corona: Die Zuwanderung nach Europa wird 2022 massiv steigen, erwarten Experten - und sprechen eine Befürchtung aus.
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion
Stunde der Wahrheit für Johnson naht
Politik

Stunde der Wahrheit für Johnson naht

Party vorbei, der Kater noch lange nicht: In der Affäre um Lockdown-Feiern in der Downing Street soll ein Bericht in Kürze mehr Licht ins Dunkel bringen. Die …
Stunde der Wahrheit für Johnson naht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.