Damit haben Fotografen nicht gerechnet

Bewerbung für Modern Talking? Outfit der Kanzlerin verblüfft

+
Salzburger Festspiele 2017

Wenn die Bundeskanzlerin auf eine feine Abendveranstaltung geht, wird über ihr Outfit geredet. Natürlich. Das, was Angela Merkel bei den Salzburger Festspielen getragen hat, wird Stylingexperten verblüfft haben. 

Über dieses tief ausgeschnittene Kleid hat Deutschland 2008 diskutiert. 

Salzburg - Über die Outfits der Kanzlerin wurde schon viel geschrieben. Erinnern Sie sich zum Beispiel an das schwarze, lange Kleid mit türkisfarbenem Bolero, in dem Merkel 2008 zur Eröffnung des neuen Opernhauses in Oslo gegangen ist? In dem Kleid zeigte die Kanzlerin damals viel Dekolleté. Ganz ungewöhnlich für Merkel.

Merkel (CDU) bei ihrer Ankunft zu den Bayreuther Festspielen in den Jahren 2003-2008 (oben, l-r), sowie 2015 (oben, rechts) und 2009-2014 (unten, l-r), sowie 2015 (unten, rechts).

Oder sehen Sie sich hier Merkels Outfits bei den Bayreuther Festspielen an:

Am Samstagabend ist Merkel zur Premiere von „Lady Macbeth von Mzensk“ bei den Salzburger Festspielen erschienen. Dafür hatte die CDU-Chefin ihren Wanderurlaub mit ihrem Mann Joachim Sauer in Südtirol unterbrochen. Was Merkel am Samstag getragen hat, wird Stylingexperten verblüfft haben: einen Kimono über einer schwarzen Hose und schwarzen, spitzen Schuhen, dazu eine schwarze Handtasche. Dieses Outfit trug Merkel schon 2008 bei der Festspielaufführung „Romeo und Juliette“ und 2014 bei einem Konzert des bekannten österreichischen Pianisten Rudolf Buchbinder.

Angela Merkel ist - entgegen der Erwartung - nicht im Abendkleid zu den Salzburger Festspielen gekommen. 

Sicher wird das Stoffmuster einige Menschen an das Muster mancher Trainingsjacken aus den 80er-Jahren erinnern. Das ideale Bewerbungsfoto für Modern Talking also. Dieter Bohlen und Thomas Anders liefen früher ebenfalls in solchen bunten Jacken herum, wenn sie gerade keine Lust auf eine ausgewaschene Jeansjacke oder schwarze Lederjacke hatten.  

Ein bisschen erinnert Merkels Stoffmuster sicher auch an die, aus denen Zaubererkostüme genäht sind. In jedem Fall ist das Outfit völlig anders als das, was wir erwartet haben: kein Abendkleid in Lila oder Dunkelrot, kein Blazer einfarbig in Orange oder Creme.

Kulturinteressierte werden am Sonntag ganz genau zu den Salzburger Festspielen zu blicken. Denn in Giuseppe Verdis großer Oper „Aida“ gibt die russische Starsopranistin Anna Netrebko ihr Debüt in der Titelrolle. An ihrer Seite singt der italienische Tenor Francesco Meli den Radames. Die Wiener Philharmoniker und die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor stehen unter Leitung von Riccardo Muti.

sah

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

Die US-Luftwaffe hat dem Rüstungshersteller Lockheed Martin fast eine Milliarde Euro für die Entwicklung einer Hyperschallraktete zur Verfügung gestellt.
Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Der kurze Film zeigt, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung ist groß. Sogar die Kanzlerin …
Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Wer als Migrant nach Europa kommt, riskiert oft eine gefahrvolle Reise. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal einreisen. Deutschland …
Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.