Linke befürchtet „Gewöhnungseffekt“

Angriffe auf Flüchtlinge gehen zurück - bleiben aber auf hohem Niveau

Im Vergleich zu 2016 haben Übergriffe auf Asylbewerber in diesem Jahr deutlich angenommen. Dennoch werden täglich in Deutschland Flüchtlinge bedroht, warnt die Linke.

Im ersten Halbjahr 2017 hat es 642 Übergriffe auf Asylbewerber außerhalb von Flüchtlingsunterkünften gegeben. 123 Personen wurden verletzt. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurden im ersten Quartal 318 solcher Vorfälle registriert, im zweiten Quartal 324. Darunter sind viele Beleidigungen und verbale Attacken, aber auch Körperverletzungen.

Insgesamt ging die Zahl gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 damit deutlich zurück. Damals wurden mehr als 1500 Übergriffe auf Asylbewerber außerhalb von Unterkünften registriert.

„Immer noch unerträgliches Niveau“

Die Linke-Innenexpertin Ulla Jelpke beklagte jedoch, auch wenn die rassistische Angriffswelle aus den Jahren 2015/2016 abgeebbt sei, scheine sie sich jetzt „auf einem immer noch unerträglichen Niveau“ einzupendeln. „Immer noch werden Flüchtlinge täglich von Nazis und Rassisten bedroht“, beklagte sie. Das bleibe eine Herausforderung.

Auch die Zahl der Übergriffe auf Asylunterkünfte ging zurück. Das Bundeskriminalamt hatte dazu bereits Ende Juni vorläufige Halbjahrszahlen vorgelegt. Inzwischen gab es ein paar Nachmeldungen. Laut aktueller Aufstellung wurden in den ersten sechs Monaten 153 solcher Übergriffe erfasst. Im ersten Halbjahr 2016 waren es 706 gewesen. 

Jelpke mahnte, es gebe keinen Grund zur Entwarnung. „Dass es weniger Angriffe auf Unterkünfte gibt, darf einen nicht beruhigen.“ Für die Betroffenen sei der Zustand unzumutbar, ebenso für die Gesellschaft. „Meine Sorge ist der Gewöhnungseffekt gegenüber dieser alltäglichen Bedrohung und Gewalt durch Nazis.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern

Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche …
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Es handelt sich angesichts der Tiefe der Entscheidungen um "Sondierungen de luxe", quasi als Sondierung getarnte Koalitionsverhandlungen. Entsprechend schwierig sind die …
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.