Afghanistan

Angriffe in Kabul: Tote und Entführungen

Kabul - Letzte Woche wurden abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurück geschickt. Diese Woche kam es in Kabul zu erneuten Anschlägen der Taliban. Mehrere Menschen starben oder wurden entführt.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul war am Mittwochmittag (Ortszeit) eine schwere Explosion zu hören. Nach ersten Erkenntnissen habe sie sich auf der Darulaman-Prachtstraße oder in ihrer Nähe im Westen der Stadt ereignet, meldete der Sender Tolo TV. Dort befinden sich unter anderem das Parlament des Landes, die Amerikanische Universität, Sicherheitseinrichtungen wie etwa eine Militärschule und Ministerien. 

Zur Ursache der Explosion oder möglichen Opfern gab es zunächst keine Informationen. In sozialen Medien waren Aufnahmen einer hohen Staubwolke am Himmel zu sehen. Der Chef einer afghanischen Nichtregierungsorganisation in der Gegend, Abdul Ghafur, berichtete, er höre Schüsse.

Tote bei Taliban-Angriff

Währenddes kam es zu einem weiteren Angriff radikalislamischer Taliban in der afghanischen Provinz Laghman auf mehrere Sicherheitsposten. Dabei sind zwei der Männer getötet und sechs weitere entführt worden. Nach der Attacke in der Nacht dauerten die Gefechte in der Stadt Mehtarlam am Mittwochvormittag noch an, wie ein Mitglied des Provinzrats, Mohammed Tawos Adil, berichtete.

Zunächst überrannten die Islamisten zwei Posten in den Außenbezirken. Ein weiterer wurde später von Taliban umzingelt. Bisher habe die Regierung keine Verstärkung geschickt, klagte Adil.

In der Nacht hatten die Islamisten nach Angaben von Provinzrat und Militär zudem das Haus eines Kommandeurs der lokalen Polizei, einer Miliz gegen die Taliban, in Brand gesetzt. Nach unterschiedlichen Berichten starben dabei ein oder zwei Verwandte des Mannes.

Am Dienstag hatten Taliban im nordafghanischen Baghlan ein Bezirkszentrum angegriffen und in der südafghanischen Provinz Helmand einen Sicherheitsposten überfallen und zwölf Polizisten getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © Twitter/ @TOLOnews

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zehntausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Agrarpolitik

In Berlin sind mehrere zehntausend Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zu protestieren. Sie fordern eine neue Agrarpolitik.
Zehntausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Agrarpolitik

Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Polen sucht mit Hilfe von Interpol nach ehemaligen SS-Männern

Polen sucht jetzt zusammen mit Interpol nach ehemaligen NS-Tätern - mithilfe einer Liste von 1600 ehemaligen SS-Männern, die noch am Leben sein könnten.
Polen sucht mit Hilfe von Interpol nach ehemaligen SS-Männern

Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.