Aktiv an Tötung beteiligt?

IS-Rückkehrer Harry S. wegen sechsfachen Mordes angeklagt

+
Harry S. wuchs in Bremen und London auf.

Niemand hat nach seiner IS-Rückkehr so ausgepackt wie der Bremer Harry S. Aufgrund neuer Beweise wurde der Fall wieder aufgerollt.

Nach dem Bekanntwerden schwerer neuer Verdachtsmomente hat die Bundesanwaltschaft Mordanklage gegen den bereits verurteilten Bremer Islamisten Harry S. erhoben. Sie wirft dem 28-Jährigen nach Angaben vom Mittwoch vor, sich 2015 im syrischen Palmyra als Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) an der Hinrichtung von sechs Gefangenen beteiligt zu haben. Die Anklage geht deshalb von sechsfachem Mord aus niederen Beweggründen aus.

Der in Bremen und London aufgewachsene S. war bereits im Juli 2016 vom Hamburger Oberlandesgericht (OLG) wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorvereinigung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. In diesem Prozess ging es unter anderem auch um seine Mitwirkung an einem IS-Propagandavideo. Erkenntnisse über seine Beteiligung an der Hinrichtung ergaben sich laut Bundesanwaltschaft erst später. Auch die Prüfung der neuen Anklage ist Sache des Hamburger OLG. Ob und wann es einen neuen Prozess gegen S. gibt, ist noch unklar. Der Beschuldigte sitzt momentan ohnehin bereits in Haft. Laut Anklage beteiligte sich S. im Juni 2015 auf dem Marktplatz von Palmyra an der Ermordung von fünf Soldaten der syrischen Armee und eines sunnitischen Predigers. Er bewachte demnach die Gefangenen, führte einen von ihnen zur Hinrichtungsstelle und feuerte das Erschießungskommando durch laute Rufe an. Auch soll er selbst auf die Körper der bereits am Boden liegenden Opfer geschossen haben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform

630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform

Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan

Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan

Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen

Berlin/Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wirft einigen Bundesländern einem Medienbericht zufolge einen zu sorglosen Umgang mit Meldeauflagen für …
Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.