"Im vollen Umfang"

Bundesanwaltschaft sieht Anklage gegen NSU-Helfer als bestätigt an

+
Bundesanwalt Herbert Diemer, Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Die Bundesanwaltschaft hält die Anklage im NSU-Prozess gegen die mutmaßlichen NSU-Helfer Ralf Wohlleben und Carsten S. für "im vollen Umfang" bestätigt.

Wohlleben und S. seien durch die Beweisaufnahme der Beihilfe zum Mord in neun Fällen überführt, sagte Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten am Montag vor dem Oberlandesgericht in München. Derweil zieht sich das Plädoyer der Anklage über die Sommerpause des NSU-Prozesses hinaus. 

Der ehemalige NPD-Funktionär Wohlleben und S. gehören zu den vier mutmaßlichen Helfern des rechtsextremen NSU, die mit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe vor Gericht stehen. Wohlleben ist neben Zschäpe der einzige Angeklagte, der seit November 2011 ununterbrochen in Untersuchungshaft sitzt. 

Weingarten sagte, alle vier mutmaßlichen Helfer hätten während des inzwischen über vier Jahre dauernden Prozesses in der öffentlichen Wahrnehmung "ein Stück weit im Schatten der Angeklagten Zschäpe" gestanden. Die Wahrnehmung der Bundesanwaltschaft sei durch diesen "Schattenwurf" aber nicht beeinträchtigt worden. 

Zur Rolle Wohllebens sagte Weingarten, dieser habe Zschäpe sowie den verstorbenen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei deren Flucht, Leben im Untergrund und Verwirklichung ihrer terroristischen Ziele geholfen. Zusammen mit S. sei er für die Beschaffung und Lieferung der Waffe vom Typ Ceska verantwortlich, mit der neun Kleinunternehmer aus Fremdenhass getötet wurden

Weingarten sagte, sowohl Wohlleben als auch S. hätten die naheliegende Möglichkeit erkannt, dass der aus Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe bestehende NSU mit der Pistole Menschen töten würde. Trotzdem hätten sie den Waffenbeschaffungswunsch erfüllt. Wohlleben und S. hätten sich den fremdenfeindlichen Vorstellungen des Trios verpflichtet gefühlt. 

S. hatte kurz nach Beginn des NSU-Prozesses ein umfassendes Geständnis abgelegt und eingeräumt, die Tatwaffe vom Typ Ceska an das Trio übergeben zu haben. Der inzwischen aus der rechten Szene ausgestiegene S. gab an, das Geld und den Auftrag dafür von Wohlleben erhalten zu haben - dieser bestreitet dies. 

Plädoyer gegen zwei weitere Angeklagte erst nach der Sommerpause

Weingarten kündigte an, dass das Plädoyer der Bundesanwaltschaft über die Sommerpause hinaus dauern wird. Er werde die beiden verbleibenden Verhandlungstage vor der Sommerpause - neben dem Montag auch den Dienstag - vollständig für das Plädoyer gegen Wohlleben und S. benötigen. Erst nach der Sommerpause könne dann das Plädoyer gegen die zwei weiteren angeklagten mutmaßlichen NSU-Helfer Holger G. und André E. folgen, sagte der Vertreter der Bundesanwaltschaft. 

Erst am Ende des Plädoyers steht die Strafmaßforderung. Gleich zu Beginn hatte die Bundesanwaltschaft erklärt, sie halte Zschäpe für eine Mittäterin an den insgesamt zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und fünfzehn Raubüberfällen, für die der NSU verantwortlich sein soll. Ihr droht eine lebenslange Haftstrafe, den anderen Angeklagten drohen ebenfalls lange Strafen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Wie gut arbeiten die Kindergärten, Schulen und Unis in Deutschland? Eine neue Studie kommt zu einer ernüchternden Bilanz.
Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Sie ist die wichtigste Wahl, die Deutschland hat: die Bundestagswahl im September 2017. Wir wollen einen besonderen Blick auf die Ergebnisse wagen und starten das …
Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Im April hatten die Skandale um den Soldaten Franco A. die Republik erschüttert. Jetzt will sich Ursula von der Leyen an Bundeswehr-Reformen machen.
Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.