Möglicher Prozessbeginn im Mai

Nach Angriff auf Altenaer Bürgermeister: Anklage gegen Täter steht

+
Messerattacke auf Bürgermeister von Altena

Mit einem Schrecken und nur einer leichten Verletzung kam Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein bei der Messerattacke im November vergangenes Jahres davon. Nun hat die Staatsanwaltschaft gegen den Tatverdächtigen Anklage erhoben. 

Altena - Knapp vier Monate nach dem Messerangriff auf den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU) hat die Staatsanwaltschaft Hagen Anklage gegen den 56-jährigen Tatverdächtigen wegen versuchten Mordes erhoben. Wie das Hagener Landgericht am Mittwoch mitteilte, legt die Anklagebehörde dem Mann ein Tötungsdelikt aus niedrigen Beweggründen, gefährliche Körperverletzung und Bedrohung zur Last.

Sollte das Hagener Gericht die Anklage zulassen und die Hauptverhandlung eröffnen, könnte der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter am 22. Mai beginnen. Hollstein war Ende November im nordrhein-westfälischen Altena von dem 56-Jährigen mit einem Küchenmesser angegriffen und leicht verletzt worden. Der für seine humane Flüchtlingspolitik bekannte Bürgermeister konnte die Attacke mit zwei Helfern abwehren und Schlimmeres verhindern.

Täter vor Angriff: „Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!“

Vor der Tat soll der Angeschuldigte nach Gerichtsangaben den Bürgermeister angeschrien haben: "Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!" Altena gilt als Vorzeigekommune bei der Flüchtlingsintegration und war dafür auch mit dem Nationalen Integrationspreis ausgezeichnet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte seinerzeit mit Bestürzung auf den Anschlag reagiert. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich in einem Brief an den Bürgermeister betroffen und wünschte Hollstein "alles erdenklich Gute".

Lesen Sie auch: "Leben verpfuscht": Altenas Bürgermeister hat Mitleid mit dem Täter*

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.