Möglicher Prozessbeginn im Mai

Nach Angriff auf Altenaer Bürgermeister: Anklage gegen Täter steht

+
Messerattacke auf Bürgermeister von Altena

Mit einem Schrecken und nur einer leichten Verletzung kam Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein bei der Messerattacke im November vergangenes Jahres davon. Nun hat die Staatsanwaltschaft gegen den Tatverdächtigen Anklage erhoben. 

Altena - Knapp vier Monate nach dem Messerangriff auf den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU) hat die Staatsanwaltschaft Hagen Anklage gegen den 56-jährigen Tatverdächtigen wegen versuchten Mordes erhoben. Wie das Hagener Landgericht am Mittwoch mitteilte, legt die Anklagebehörde dem Mann ein Tötungsdelikt aus niedrigen Beweggründen, gefährliche Körperverletzung und Bedrohung zur Last.

Sollte das Hagener Gericht die Anklage zulassen und die Hauptverhandlung eröffnen, könnte der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter am 22. Mai beginnen. Hollstein war Ende November im nordrhein-westfälischen Altena von dem 56-Jährigen mit einem Küchenmesser angegriffen und leicht verletzt worden. Der für seine humane Flüchtlingspolitik bekannte Bürgermeister konnte die Attacke mit zwei Helfern abwehren und Schlimmeres verhindern.

Täter vor Angriff: „Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!“

Vor der Tat soll der Angeschuldigte nach Gerichtsangaben den Bürgermeister angeschrien haben: "Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!" Altena gilt als Vorzeigekommune bei der Flüchtlingsintegration und war dafür auch mit dem Nationalen Integrationspreis ausgezeichnet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte seinerzeit mit Bestürzung auf den Anschlag reagiert. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich in einem Brief an den Bürgermeister betroffen und wünschte Hollstein "alles erdenklich Gute".

Lesen Sie auch: "Leben verpfuscht": Altenas Bürgermeister hat Mitleid mit dem Täter*

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.