Kanzlerkandidatin

Annalena Baerbock: Fake-News – Trolle hetzen gegen Grüne

Parteichefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) redet auf dem grünen Parteitag.
+
Opfer von Frauenhass und Sexismus: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne).

Hetze und Hass gegen Annalena Baerbock: Die Kanzlerkandidatin der Grünen ist Schmutzkampagnen ausgesetzt. Die Partei will sich gegen die Fake-News wehren.

Hamburg/Berlin – Falsche Fotos, Fake-News und Frauenhass: Die Verunglimpfungen und Hass-Kampagnen gegen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) im Netz nehmen zu. Die Online-Angriffe gegen die Parteivorsitzende hätten „eine neue Dimension“ angenommen, beklagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner im Gespräch mit t-online. Doch man werde die Hetze und Beleidigungen nicht hinnehmen, stellte er klar.

Erst vor knapp zwei Wochen war die 40-Jährige vom Bundesvorstand als Spitzenkandidatin empfohlen worden. Seit dem steht sie verstärkt im Fokus von Frauenhassern, Rechtspopulisten oder Internettrollen, die gezielt Falschinformationen über die grüne Frontfrau und ihre Partei verbreiten. In der Parteizentrale wurde deshalb eine Netzfeuerwehr gegründet. Parteimitglieder durchforsten nun das Netz und stellen die Fake-News richtig. Zuletzt sorgte vor allem ein vermeintliches Erotikbild für Aufregung*, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. * 24hamburg.de ist ein Angbeot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin beigelegt
Politik

US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin beigelegt

Seit 2018 saß die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei - und Tochter des Firmengründers - in Kanada fest. Jetzt machte ein Deal mit den US-Anklägern den …
US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin beigelegt
Hochspannung in Berlin vor dem Wahlsonntag
Politik

Hochspannung in Berlin vor dem Wahlsonntag

Es hat sich ausgekämpft. Ein paar Wahlkampfveranstaltungen noch, dann haben die Wählerinnen und Wähler das Sagen. Wie sie sich entscheiden werden, gilt diesmal als …
Hochspannung in Berlin vor dem Wahlsonntag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.