Explosion vor TV-Studio

Bombenanschlag auf ukrainischen Abgeordneten - Zwei Menschen tot

+
Ein Sprengsatz explodierte in Kiew an einem geparkten Motorrad.

Am Mittwoch explodierte eine Bombe vor einem TV-Studio in Kiew. Ermittler gehen von einem Terroranschlag auf einen radikalen Abgeordneten aus. Zwei Menschen starben.

Bei einem Anschlag auf den nationalistischen ukrainischen Parlamentsabgeordneten Igor Mossijtschuk in Kiew sind zwei Menschen getötet worden. Bei der Explosion kamen ein 36-jähriger Leibwächter und ein 31-jähriger Passant ums Leben, wie Innenministerberater Anton Geraschtschenko am Donnerstag über Facebook mitteilte. Mossijtschuk und ein bekannter Politologe wurden verletzt und nach einer Operation auf der Intensivstation behandelt.

Tat wird als Terror eingestuft

Die ukrainischen Behörden stuften die Tat als Terroranschlag ein. Der Inlandsgeheimdienst SBU leitete eine Untersuchung wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung ein. Ermittler schlossen auch nicht aus, dass eine Spur nach Russland führen könnte. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies dies entschieden zurück. Die Vorwürfe hätten keinerlei Grundlage, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Die Explosion ereignete sich am späten Mittwochabend. Mossijtschuk war für einen Fernsehauftritt beim regierungsnahen Sender Espresso TV. Als er das Gebäude verließ, detonierte ein Sprengsatz an einem geparkten Motorrad vor dem Studio-Gebäude.

Abgeordneter hatte sich in radikaler Weise geäußert

Der 45-jährige Mossijtschuk, Mitglied der nationalistischen Radikalen Partei, sitzt seit 2014 im Parlament. 2015 war er in einen Bestechungsskandal verwickelt. Vorher war er vor allem aufgefallen, weil er sich radikal über politische Gegner geäußert hatte.

In der Ukraine wurden seit Juli 2016 mindestens fünf Menschen bei Bombenanschlägen getötet, darunter der bekannte Journalist Pawel Scheremet und drei Geheimdienstmitarbeiter. Zudem wurden in Kiew im März dieses Jahres der ehemalige russische Abgeordnete Denis Woronenkow und im April 2015 der prorussische Publizist Oles Busina auf offener Straße erschossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer verteidigt sich und sein Forderungen im Bereich der Flüchtlingspolitik gegen Kritik der Kirchen. „Ohne Ordnung im Land gibt es …
Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Die Affäre um den bisherigen Élysée-Mitarbeiter Benalla spitzt sich zu. Ermittler befragen den Mann. Er soll laut Medien einen jungen Mann gewalttätig angegriffen haben. …
Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.