Extremismus

Anschlag auf Synagoge geplant? 16-Jähriger verdächtig

Festnahme
+
Ein Mann wird im Zusammenhang mit dem mutmaßlich geplanten Anschlag von Polizisten abgeführt.

Hat ein 16-jähriger Islamist aus Syrien am höchsten jüdischen Feiertag einen Terroranschlag auf die Synagoge in Hagen geplant? Ein ausländischer Geheimdienst warnte die deutschen Behörden. Der Jugendliche wird festgenommen.

Hagen - Wieder eine Synagoge, wieder am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur: Knapp zwei Jahre nach der Attacke auf die Synagoge in Halle ist im westfälischen Hagen erneut ein jüdisches Gotteshaus vermutlich Ziel eines geplanten Anschlags gewesen.

Als Tatverdächtiger wurde ein 16 Jahre alter Syrer in Hagen festgenommen. Der mutmaßliche Islamist soll in einem Chat die Absicht geäußert haben, einen Anschlag zu begehen.

Ob sein Vater und zwei Brüder, die vorübergehend festgenommen wurden, von solchen Plänen wussten, steht noch nicht fest. Sie wurden nach Behördenangaben nicht als Verdächtige festgenommen, sondern nach Polizeirecht. Auch ein Sprengsatz wurde nach ersten Erkenntnissen bislang nicht gefunden. Terrorexperten der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf ermitteln wegen des Vorwurfs der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, also eines Terroranschlags.

Angesichts des Alters der Tatverdächtigen könnte man vermuten, dass er sich bei seinem Online-Kontakt womöglich nur wichtig machen wollte unter Gleichgesinnten. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht aber von einem klaren Hinweis, der die Polizei erreicht habe. Die Warnung vor einem möglichen Anschlag kam über den Umweg eines ausländischen Nachrichtendienstes. Täter, Ort und Zeitpunkt seien darin benannt worden, sagt der Innenminister. Deshalb habe die Polizei auch schnell gehandelt, Einsatzkräfte zur Synagoge geschickt und die Gemeinde gewarnt. Die sagte die zum Feiertag geplante Zusammenkunft ab.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul.

Über den Jugendlichen, der von der Polizei abgeführt wurde, ist bisher wenig bekannt. Den Sicherheitsbehörden war er zuvor nicht als Extremist aufgefallen. Sein Vater soll seit etwa sieben Jahren in Deutschland leben.

„Es macht traurig und erschüttert, dass Jüdinnen und Juden an Jom Kippur wieder nicht ohne Angst in die Synagoge können“, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU). An Jom Kippur vor zwei Jahren hatte ein bewaffneter Rechtsextremist in Halle versucht, gewaltsam in die dortige Synagoge einzudringen. Als die Tür standhielt, erschoss der Antisemit in der Nähe zwei Menschen.

Dass gerade im islamistischen Spektrum auch sehr junge Menschen als Täter infrage kommen können, zeigte der Anschlag auf den Tempel der Essener Sikh-Gemeinde vor fünfeinhalb Jahren. Damals explodierte vor einer Eingangstür ein selbstgebauter Sprengsatz. Drei Menschen wurden verletzt. Verantwortlich für die Tat waren drei damals erst 16 Jahre alte Jugendliche. Am Motiv hatte das Landgericht Essen keinen Zweifel: „religiöser Fanatismus“.

In Hagen hatte die Polizei den Bereich um die Synagoge in der Hagener Innenstadt seit Mittwochnachmittag mit einem massiven Aufgebot weiträumig abgesperrt. Polizisten mit Helmen und Maschinenpistolen patrouillierten. Erst am späten Abend entspannte sich die Lage, nachdem das Gelände abgesucht worden war. Auch Sprengstoffspürhunde hatten nichts gefunden. Am frühen Morgen zog die Polizei einen Großteil der Beamten wieder ab - mehrere Streifenwagen blieben allerdings vor Ort.

Schwerbewaffnete Polizisten vor der Synagoge in Hagen.

Am Donnerstagmorgen wurde laut Reul dann der 16-Jährige in Hagen ermittelt und festgenommen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Details nannte die Polizei zunächst nicht. Allerdings verlauete aus Sicherheitskreisen, der 16-Jährige habe Kontakt zu einem bekannten Islamisten im Ausland unterhalten und sich mit der Frage beschäftigt, wie man eine Bombe baut. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hackerangriff auf ukrainische Behörden: Experten gehen von russischer Cyberattacke aus - Sorge vor Einmarsch
Politik

Hackerangriff auf ukrainische Behörden: Experten gehen von russischer Cyberattacke aus - Sorge vor Einmarsch

Die Konflikte zwischen der Ukraine und Russland scheinen sich weiter zu verschärfen. Nun kam es auch zu einem Hacker-Angriff auf ukrainische Behörden. Der News-Ticker.
Hackerangriff auf ukrainische Behörden: Experten gehen von russischer Cyberattacke aus - Sorge vor Einmarsch
Corona: Lauterbach trifft Gesundheitsminister der Länder – Was heute im Fokus steht
Politik

Corona: Lauterbach trifft Gesundheitsminister der Länder – Was heute im Fokus steht

Heute (17.01.2022) findet eine Videokonferenz zwischen Karl Lauterbach und den Gesundheitsministern der Bundesländer zur Corona-Lage statt.
Corona: Lauterbach trifft Gesundheitsminister der Länder – Was heute im Fokus steht
Geiselnahme in Texas: Biden nennt Grund für „Terrorakt“ in Synagoge - und kündigt Konsequenzen an
Politik

Geiselnahme in Texas: Biden nennt Grund für „Terrorakt“ in Synagoge - und kündigt Konsequenzen an

Bei einem jüdischen Gottesdienst in Texas nahm ein Brite vier Geiseln. Das FBI konnte sie nach zehn Stunden befreien. Laut US-Präsident Biden hatte die Tat ein Vorspiel …
Geiselnahme in Texas: Biden nennt Grund für „Terrorakt“ in Synagoge - und kündigt Konsequenzen an
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg
Politik

SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg

Die SPD hat im Moment gut lachen. Entgegen allen Sommer-Vorhersagen von 2021 stellt sie mit Olaf Scholz den Kanzler und dominiert in Umfragen. Doch die Mitgliederzahl …
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.