Das Wohnung des Amokfahrers

Anschlag in Nizza: Das wissen wir über den Täter Mohamed L. und sein Motiv

+
Die Wohnung des Täters Mohamed L.

Nizza - Nach dem Anschlag von Nizza mit mindestens 84 Toten ist bekannt, wer der Attentäter war. Doch warum entschloss er sich zu seiner Todes-Fahrt - und hatte er Komplizen?

Update vom 20. Juni 2017: Alarm in Brüssel: Am Dienstagabend wurde der Hauptbahnhof geräumt - offenbar gab es dort eine Explosion.

Update vom 23. Mai 2017: Schock in Großbritannien: Bei einem Konzert von Popstar Ariana Grande in Manchester gab es eine Explosion mit vielen Toten, darunter auch Kinder. Alle Infos zum Anschlag in der nordenglischen Stadt erhalten Sie in unserem News-Ticker.

Update vom 7. April: Ist es ein Markenzeichen von IS-Attentätern? Nach Nizza und Berlin ist ein Lkw in Stockholm in eine Menschenmenge in einer Fußgängerzone gefahren. Es gibt Verletzte. Mehr Informationen sind noch nicht bekannt.

Nach dem Anschlag von Nizza mit mindestens 84 Toten ist noch völlig unklar, aus welchen Motiven der mutmaßliche Täter den Lkw in die Menschenmengen steuerte und eine Spur des Todes nach sich zog. Wer der Attentäter war, ist offiziell geklärt. Jetzt fahndet die Polizei nach Hintermännern oder Komplizen. Alle Entwicklungen zum Anschlag in Nizza lesen Sie in unserem News-Blog. Reaktionen auf das schreckliche Attentat sind hier zusammengefasst. 

Wer war der Täter?

Als Täter wurde ein Franko-Tunesier mit Wohnsitz in Nizza identifiziert. Die Papiere des 31-jährigen Mohamed L. wurden in dem Lkw gefunden, mit dem er dutzende Menschen überfuhr. Der Mann ist nach Angaben aus Polizeikreisen bisher nicht als Islamist aufgefallen. Er war der Polizei aber wegen anderer Vergehen bekannt, vor allem wegen Gewalttaten. Seine Wohnung in einem Vorort von Nizza wurde von den Ermittlern durchsucht.

Wie wird der Täter beschrieben?

Nachbarn des nach dem Anschlag von Nizza getöteten Attentäters Mohamed L. haben den 31-Jährigen als stillen Einzelgänger beschrieben. Der Mann habe nie gegrüßt, wenn man sich im Treppenhaus des vierstöckigen Gebäudes in Osten von Nizza getroffen habe, sagten Nachbarn am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Ein Nachbar sagte, der 31-Jährige sei nicht offensiv religiös aufgetreten, er habe häufig Shorts getragen. Eine Mieterin des Erdgeschosses sagte, der 31-Jährige sei "ein gut aussehender Mann" gewesen, der ihr aber ein Dorn im Auge war, weil er ihre Töchter "zu sehr angesehen" habe.

Wie ging der Täter vor?

Mit äußerster Brutalität. Er lenkte den Lastwagen in eine Menschenmenge, die am Donnerstagabend nach dem traditionellen Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag auf dem Strandboulevard Promenade des Anglais versammelt war. Er fuhr eine Strecke von insgesamt zwei Kilometern. Dabei wechselte er nach Angaben aus Polizeikreisen die Richtung. Das deute darauf hin, dass er möglichst viele Menschen habe töten wollen, heißt es. Der Täter feuerte zudem mit einer Pistole mehrere Schüsse ab, bevor er selbst von der Polizei getötet wurde.

Hatte der Mann Komplizen?

Der Franko-Tunesier war allein in dem Lastwagen. Nach Angaben des französischen Innenministeriums suchen die Ermittler aber unter Hochdruck nach möglichen Hintermännern der Tat. In Nizza und anderen Städten gab es deshalb Polizeieinsätze.

Was befand sich noch in dem Lastwagen?

In dem Lkw wurden eine nicht funktionsfähige Handgranate und Waffenattrappen gefunden. Regionalpräsident Christian Estrosi hatte zunächst gesagt, der Täter habe schwere Waffen bei sich gehabt. Der Lastwagen - ein weißer 19-Tonner - war vor einigen Tagen in der südwestfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d'Azur angemietet worden, in der auch Nizza liegt.

Wer steckt hinter der Tat?

Bisher gibt es kein Bekennerschreiben. Ob die Tat einen islamistischen Hintergrund hat, ist unklar. Es wurden keine Flaggen oder Symbole des Islamischen Staats oder einer anderen Organisation gefunden. Auf Twitter finden sich Berichte, nach denen der Täter angeblich "Allahu akbar" (Allah ist der Größte) gerufen haben soll. Dafür gibt es aber keine Bestätigung.

Gehen die Behörden von der Tat islamistischer Terroristen aus?

Dafür gibt es Hinweise. Der französische Präsident François Hollande sagte in seiner Fernsehansprache, der "terroristische Charakter" der Bluttat können nicht bestritten werden. Und er fügte hinzu: "Ganz Frankreich ist vom islamistischen Terrorismus bedroht." Er spielte damit auch auf die früheren Attentate in Frankreich an. Zu den Anschlägen vom November in Paris hatte sich die Miliz Islamischer Staat (IS) bekannt, zu dem auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Januar 2015 in Paris Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap). Im Fall Nizza wurde die Antiterroreinheit der Staatsanwaltschaft in Paris mit der Leitung der Ermittlungen betraut.

Wer sind die Opfer?

Bei dem Anschlag wurden mindestens 84 Menschen getötet, unter ihnen mehrere Kinder. Weitere 18 Menschen wurden nach Angaben des französischen Innenministeriums lebensgefährlich verletzt, rund 50 leicht. Unter den Toten sind mehrere Ausländer, darunter zwei US-Bürger und ein Ukrainer.

Sind auch Deutsche unter den Opfern?

Das Auswärtige Amt in Berlin schließt das nicht aus. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg berichtet, es seien womöglich eine Lehrerin und zwei Schüler aus Berlin getötet worden. Der Berliner Senat bestätigt bisher nur, dass drei Deutsche vermisst werden.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt

In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt

Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie

Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.