Mindestens eine Person in Gewahrsam

Aufregung um Anti-Terror-Einsatz der Polizei in Chemnitz

+
Polizeieinsatz wegen Terroralarms in Chemnitz

Chemnitz - Wieder rückt die Polizei wegen Terroralarms aus. Wieder in Chemnitz. Zu dem Einsatz gibt es zunächst kaum Informationen. Manches erinnert an eine Aktion im Oktober, die später für viel Wirbel sorgte.

Bei einem Anti-Terroreinsatz in Chemnitz ist am Montag mindestens eine verdächtige Person in Gewahrsam genommen worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur weiter aus Sicherheitskreisen erfuhr, durchsuchten Beamte eines Spezialeinsatzkommandos des Landeskriminalamtes Sachsen am frühen Abend mehrere Wohnungen. Dabei seien sie von Kräften der Polizeidirektion Chemnitz unterstützt worden. Um wen es sich bei der oder den in Gewahrsam genommenen Personen handelte und ob sie nach wie vor festgehalten werden, war nicht bekannt. Die Federführung liege beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe, hieß es.

In Karlsruhe waren zunächst keine näheren Angaben zum Geschehen zu erhalten. Ein Sprecher stellte lediglich für Dienstag Informationen in Aussicht. Unklar blieb deshalb zunächst, ob es sich um ein neues Ermittlungsverfahren handelt oder der Einsatz eventuell im Zusammenhang mit dem Fall „Al-Bakr“ steht, in dem die Bundesanwaltschaft seit Oktober vergangenen Jahres wegen Terrorverdachts ermittelt.

Spezialkräfte mit Sprengstoff-Suchhund

Zunächst hatten am Abend die „Freie Presse“, das Online-Portal „Tag 24“ und die „Bild“-Zeitung über den Einsatz in der Augustusburger Straße im Stadtteil Gablenz berichtet. Demnach stürmten Spezialkräfte mit Atemschutzmasken und Maschinenpistolen ein Wohnhaus. Auch ein spezielles Fahrzeug zur Terrorabwehr und ein Sprengstoff-Suchhund seien zum Einsatz gekommen. Anschließend soll es einen weiteren Einsatz im Fritz-Heckert-Wohngebiet gegeben haben.

Im Oktober vergangenen Jahres war die Polizei in Chemnitz zu einem Anti-Terror-Einsatz angerückt. Damals scheiterte die Festnahme des 22-jährigen Syrers Dschaber al-Bakr. Der mutmaßliche IS-Terrorist floh trotz Großfahndung nach Leipzig, wo er von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben wurde. Zwei Tage später erhängte er sich in Untersuchungshaft in der JVA Leipzig.

In der Chemnitzer Wohnung fand die Polizei damals einen hochexplosiven Sprengstoff, mit dem der Syrer nach Erkenntnissen der Ermittler einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen verüben wollte.

Immer wieder sorgten in den vergangenen Wochen Anti-Terror-Einsätze für Aufregung, etwa in Leipzig, in Belgien und in Österreich.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis

Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Video

Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Der Artikel 69 im Grundgesetz gibt vor, was Angela Merkel jetzt tun muss. Näheres erfahren Sie im Video.
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

An Halloween tötete Sayfullo S. mit einem Kleinlaster acht Menschen, verletzte elf. Jetzt hat die New Yorker Staatsanwaltschaft die Anklageschrift gegen den Attentäter …
Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.