Wie kommt seine Tochter da raus?

Appell des Vaters: Mesale Tolu „nicht hinter Gittern vergessen“

+
Ein Mann (nicht im Bild) hält am 15.05.2017 in Neu-Ulm ein Schild in den Händen, auf dem die Freilassung der in der Türkei inhaftierten Mesale Tolu Corlu gefordert wird. Die seit mehr als fünf Monaten in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin Mesale Tolu muss in Untersuchungshaft bleiben.

Nach der Entscheidung über eine Fortsetzung der Untersuchungshaft für Mesale Tolu hat der Vater der Deutschen mehr Einsatz der Bundesregierung für seine Tochter gefordert.

Istanbul (dpa) - Nach der Entscheidung über eine Fortsetzung der Untersuchungshaft für Mesale Tolu hat der Vater der Deutschen mehr Einsatz der Bundesregierung für seine Tochter gefordert. „Mich als Vater interessiert nur, wie meine Tochter da rauskommt“, sagte Ali Riza Tolu am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul. Wie die Bundesregierung das erreiche, sei ihre Sache. Wichtig sei: „Mesale Tolu darf nicht hinter Gittern vergessen werden.“

Mit Blick auf den Sohn Tolus - der bis zum Prozess bei der Mutter im Frauengefängnis in Bakirköy war - sagte Ali Riza Tolu, es sei noch nicht entschieden, ob der zweijährige Junge nach Deutschland gebracht werde. Dazu müsse zunächst Mesale Tolu ihre Zustimmung geben. Das werde er bei einem Besuch bei seiner Tochter Anfang nächster Woche klären. Der ebenfalls inhaftierte Vater des Jungen habe dazu bei einem Gefängnisbesuch am Donnerstag seine Einwilligung erklärt.

Prozess hat am Mittwoch begonnen

Der Prozess gegen Tolu und 17 weitere Angeklagte hatte am Mittwoch begonnen. Ali Riza Tolu hatte vor Verfahrensbeginn gesagt, er habe den Jungen am Montag aus dem Gefängnis geholt. Bereits zuvor hatte er gesagt, sollte Mesale Tolu länger in Untersuchungshaft bleiben müssen, „dann nehme ich ihn wahrscheinlich mit nach Deutschland“.

Das Gericht in Silivri bei Istanbul hatte es am Mittwochabend abgelehnt, die deutsche Journalistin und Übersetzerin bis zu einem Urteil auf freien Fuß zu setzen. Die U-Haft dauert damit an. Der 32-Jährigen und den weiteren 17 Angeklagten wird Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation vorgeworfen. Dabei soll es sich um die linksextreme MLKP handeln. Der Deutschen drohen nach Angaben ihrer Anwältin Kader Tonc bis zu 20 Jahre Haft.

Die Bundesregierung dementierte, dass die Türkei mit der Inhaftierung deutscher Staatsbürger die Auslieferung mutmaßlicher türkischer Putschisten aus Deutschland erzwingen wolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auftritt bei Anne Will: Kramp-Karrenbauer antwortet auf die Kanzlerfrage

Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer war am Sonntag bei Anne Will zu Gast. Neben dem Parteitag in Hamburg war auch ihre mögliche Kanzlerschaft ein Thema.
Auftritt bei Anne Will: Kramp-Karrenbauer antwortet auf die Kanzlerfrage

Dramatischer Trailer: Elite-Uni feiert Angela Merkel wie einen Superstar

Angela Merkel hat sich als CDU-Vorsitzende verabschiedet, aber ein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihr sicher. Die Elite-Uni Harvard widmet der Kanzlerin jetzt einen …
Dramatischer Trailer: Elite-Uni feiert Angela Merkel wie einen Superstar

Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer

Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Merz und Spahn durchgesetzt und tritt Merkels Nachfolge an. Nun werden diverse Forderungen an die neue Parteichefin geäußert.
Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer

Geheimtreffen? So soll sich Kramp-Karrenbauer den CDU-Vorsitz geholt haben

Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende und Merkel-Nachfolgerin. Für den Sieg arbeitete sie hart - offenbar gab es kurz vor der Wahl noch ein geheimes Treffen. Der …
Geheimtreffen? So soll sich Kramp-Karrenbauer den CDU-Vorsitz geholt haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.