Bundestagswahl im Herbst

Arbeitsministerin Nahles erwartet harten Wahlkampf

+
"Wir werden einen harten Wahlkampf um Inhalte erleben - weil die Wählerinnen und Wähler genau wissen wollen, wo sich die Parteien unterscheiden, welche Ideen wir für die Zukunft haben", so Nahles Foto: Monika Skolimowska

Die frühere SPD-Generalsekretärin verteidigte die harte Attacke von Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beim SPD-Parteitag in Dortmund.

Berlin (dpa) - SPD-Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat für die Bundestagswahl im Herbst einen harten Wahlkampf angekündigt. "Wir hatten ein Formtief, aber wir haben jetzt alles richtig gemacht und den Schalter schnell wieder umgelegt: Wir haben unsere Kraft gebündelt und sind sehr geschlossen."

Das sagte Nahles in einem Gespräch mit der Landespressekonferenz Rheinland-Pfalz. "Wir machen jetzt "powerplay". Die Chancen sind da, ich bin guter Dinge." Sie betonte: "Wir werden einen harten Wahlkampf um Inhalte erleben - weil die Wählerinnen und Wähler genau wissen wollen, wo sich die Parteien unterscheiden, welche Ideen wir für die Zukunft haben."

Die frühere SPD-Generalsekretärin verteidigte die harte Attacke von Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beim SPD-Parteitag in Dortmund am 25. Juni. Schulz hatte Merkel einen "Anschlag auf die Demokratie" vorgeworfen, da sie die Wähler einlullen und damit von der Wahlteilnahme abhalten wolle. "Es war ein kluger Schachzug", sagte Nahles. "Dass Martin Schulz das so zuspitzt, war sicher hart, aber es war notwendig, um die klare Haltung deutlich zu machen."

Beim "Stern-RTL-Wahltrend", der am Mittwoch veröffentlicht wurde, kam die SPD auf 23 Prozent, die Union lag bei 40 Prozent. Nahles ist Spitzenkandidatin des rheinland-pfälzischen SPD-Landesverbandes für die Bundestagswahl im Herbst.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.