Weihnachtsmarkt-Anschlag

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

Beim Attentat am 19. Dezember 2016 tötete der aus Tunesien stammende Amri 12 Menschen. Foto: Arne Dedert
1 von 9
Beim Attentat am 19. Dezember 2016 tötete der aus Tunesien stammende Amri 12 Menschen. Foto: Arne Dedert
Amris Auftraggeber? Abu Walaa im Oberlandesgericht in Celle. Foto: Julian Stratenschulte
2 von 9
Amris Auftraggeber? Abu Walaa im Oberlandesgericht in Celle. Foto: Julian Stratenschulte
Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt
3 von 9
Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt
Der von Amri gekaperte Lkw auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Foto: Michael Kappeler
4 von 9
Der von Amri gekaperte Lkw auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Foto: Michael Kappeler
Am Tag danach: Der Lkw, den Amri für seinen Terror benutzte, steht noch auf dem Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler
5 von 9
Am Tag danach: Der Lkw, den Amri für seinen Terror benutzte, steht noch auf dem Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag. Foto: Michael Kappeler
6 von 9
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag. Foto: Michael Kappeler
Italienische Polizeibeamte sichern in Mailand Spuren, nachdem Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V
7 von 9
Italienische Polizeibeamte sichern in Mailand Spuren, nachdem Anis Amri bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. Foto: Daniele Bennati/B&V
Polizeibeamte stehen vor dem Lastwagen des Berliner Anschlags. Foto: Arcangelo Nashmi/Archiv
8 von 9
Polizeibeamte stehen vor dem Lastwagen des Berliner Anschlags. Foto: Arcangelo Nashmi/Archiv

Berlin (dpa) - Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, soll nach ARD-Recherchen vom Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag wohl direkt angeworben worden sein. Walaa steht der Terrororganisation Islamischer Staat nahe.

Aus Unterlagen des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gehe hervor, dass er die "Ausführung des in Rede stehenden Anschlags autorisiert" habe, zitiert die ARD in ihrer am Montagabend ausgestrahlten Dokumentation "Der Anschlag". Amri habe zu dem aus dem Irak stammenden Islamisten eine "exklusive Beziehung" gepflegt und bei ihm eine "dreißigminütige Privataudienz" gehabt.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg und die "Berliner Morgenpost" zitieren zudem ein weiteres LKA-Dokument, dem zufolge Amri "mit hoher Wahrscheinlichkeit" von Beschuldigten des Walaa-Netzwerks "zur Verübung des Anschlags in Berlin angeworben" wurde. Die Männer müssen sich derzeit wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten. Das nordrhein-westfälische Innenministerium in Düsseldorf nahm zu den ARD-Angaben zunächst nicht Stellung.

Bei seinem Lastwagen-Attentat am 19. Dezember 2016 hatte der aus Tunesien stammende Amri 12 Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Er war wenige Tage danach in Italien erschossen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug

Mehr als 4000 Demonstranten haben unter dem Motto "Rostock für alle" am Samstagabend einen Protestzug der AfD durch das Zentrum der Hansestadt verhindert.
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug

Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest

Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt es den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen endlich zu beenden? Eine Umfrage zeigt …
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest

Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken

Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: "Wir sollten uns klar …
Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.