Mittlerweile öffentliche Entschuldigung 

ARD-Reporter schockt mit geschmacklosem Tweet zu Diesel-Skandal

Am nächsten Tag folgte die Entschuldigung: ARD-Journalist Döschner versucht mit einem Tweet, die Wogen zu glätten. 
+
Am nächsten Tag folgte die Entschuldigung: ARD-Journalist Döschner versucht mit einem Tweet, die Wogen zu glätten. 

Mit einem Tweet, der den Diesel-Skandal mit dem Holocaust in Verbindung setzt, hat der ARD-Energieexperte Jürgen Döschner für Kopfschütteln gesorgt. Nun folgte eine Entschuldigung. 

München - ARD-Energieexperte Jürgen Döschner hat mit einem Beitrag auf dem sozialen Netzwerk Twitter für reichlich Irritation gesorgt. „Wo drastische Taten fehlen, müssen wenigstens drastische Worte her: Deutsche Automafia vergast jedes Jahr 10.000 Unschuldige“, twitterte der Journalist am späten Samstagnachmittag und postete hierzu in einem separaten Beitrag den Link eines Artikels des Deutschlandfunk, der die Auswirkungen der Abgasbelastungen auf den menschlichen Körper thematisiert. Dort ist zu lesen, dass die Stickoxide in Dieselabgasen jährlich über 10.000 Todesfälle in Deutschland verursachen - ein Umstand, der Döschner zu einer fragwürdigen Analogie zwischen dem Holocaust und der Abgas-Affäre veranlasste. Hat hier ein öffentlich-rechtlicher Medienmacher tatsächlich die Ermordung von sechs Millionen Menschen mit der Diesel-Trickserei mancher Autokonzerne gleichgesetzt? Die Reaktionen - sei es aus der Politik oder den Medien - sprachen jedenfalls für sich. 

Wegen Tweet: Politiker spricht von „totaler Entgleisung“ 

„Sorry, aber vergast ist völlig daneben“, schrieb beispielsweise Journalist Jürgen Flauger, während CDU-Bundestagsabgeordneter Maik Beerman eine „totale Entgleisung“ anprangerte. Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe ging sogar noch einen Schritt weiter: „Dieser Tweet entwürdigt sich selbst. So eine Entgleisung aus dem Öffentlichen Rundfunk. Unglaublich.“

Nachdem Döschner seinen Tweet zuerst verteidigte (“Drastisch, wie gesagt ...“) und kurz darauf in Erklärungsnot kam („Mein Tweet zum Dieselskandal war provokant, aber kein Vergleich mit Holocaust. Vergasen steht laut Duden für Töten durch Giftgas - hier: Abgas.“), nahm er am Montag die Aussage komplett zurück. "Für die Verwendung des Wortes 'vergasen' entschuldige ich mich ausdrücklich. War nicht meine Absicht, den Abgasskandal in Beziehung zum Holocaust zu setzen," so der Journalist, der für den WDR im investigativen Ressort arbeitet. Mittlerweile löschte er den Beitrag ganz. Vom WDR heißt es auf Nachfrage der Welt, die Kritik an Döschners Äußerung sei sehr gut nachvollziehbar. „Wir bitten um Entschuldigung.“ 

lpr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Geld von vorderasiatischem Regime? Böser Verdacht gegen CDU-Abgeordneten - „Armutszeugnis für Union“

Der nächste Lobby-Verdacht im Bundestag: Die Immunität des CDU-Politikers Axel Fischer ist aufgehoben. Ihm wird vorgeworfen, für Geld Stimmung für einen Despoten zu …
Geld von vorderasiatischem Regime? Böser Verdacht gegen CDU-Abgeordneten - „Armutszeugnis für Union“

AfD nun „Rechtsextremistischer Verdachtsfall“: Verfassungsschutz legt nach - Experte erklärt Folgen

Der Verfassungsschutz stuft die AfD als „Verdachtsfall“ ein. Damit steht die Partei bundesweit unter Beobachtung.
AfD nun „Rechtsextremistischer Verdachtsfall“: Verfassungsschutz legt nach - Experte erklärt Folgen

Myanmar trauert um seine Toten - Proteste gehen weiter

Trotz Appellen aus aller Welt schlägt das Militär in Myanmar die Proteste weiter brutal nieder. Das Land trauert derweil um seine Toten. Die Demokratiebewegung will …
Myanmar trauert um seine Toten - Proteste gehen weiter

Kein Durchbruch am Ende des ersten Tags der Syrien-Konferenz

Astana - Der erste Verhandlungstag der Syrien-Konferenz in der kasachischen Hauptstadt Astana ist ohne greifbare Fortschritte zu Ende gegangen. Dies verlautete am …
Kein Durchbruch am Ende des ersten Tags der Syrien-Konferenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.