In den Tagesthemen

„Ins Gesicht der ...“: ARD-Kommentatorin mit drastischer Wortwahl zum Trump-Greta-Duell in Davos

Trump versus Greta: ARD-Expertin kommentiert, dass Trump mit starkem Auftritt in Davos als Sieger vom Platz ging - Wirtschaft stehe vor Entscheidung.

  • Trump rückt wirtschaftlichen Erfolg der USA in den Fokus seiner Rede
  • ARD-Kommentatorin sieht Gefahr, dass Angst vor Regulierungen unter den Wirtschaftsvertretern die Überhand gewinnen könnte
  • Doch auch andere Stimmen von Wirtschaftsexperten seien zu hören

Davos - Die Rede Donald Trumps * auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos war ein „Schneeball in das Gesicht der Klimaexperten“, so Sabrina Fritz, verantwortlich für die aktuelle Wirtschaftsberichterstattung beim SWR, in einem ARD-Kommentar. Sie meinte: Greta Thunberg und ihre Klima-Bewegung. „Mehr Aktiengewinne, mehr Arbeitsplätze, mehr Ölförderung“ gäbe es durch Erfolge seiner Politik in den USA - Trump sei mit einer klaren Botschaft an das eigene Wahlvolk nach Davos gekommen. 

Während es im Impeachmentverfahren um „Kopf und Kragen“ Trumps gehe, habe er Davos für einen Wahlkampfauftritt genutzt und den CO2-Ausstoß nicht zu seinem Thema gemacht. Für die Kommentatorin hatte Greta Thunberg* der „Selbstdarstellung des Präsidenten“ nichts entgegenzusetzen: „Trump ging als Sieger vom Platz“.

Donald Trump vs. Greta Thunberg: ARD-Tagesthemen-Kommentatorin mit drastischer Wortwahl

Jetzt komme es auf die Wirtschaftsexperten an, so Fritz in der ARD. Es gäbe zwei Alternativen, entweder: „weg mit allen Auflagen, weg mit allen Abgaswerten“, was für die alte Politik stehe oder: das Weiterverfolgen eines neuen, grünen Wegs, für den Greta Thunberg in Davos einmal mehr eintrat*.

In einer aktuellen Umfrage unter Vorstandsvorsitzenden auf der ganzen Welt stehe die Angst vor Überregulierung an erster Stelle, die Angst vor dem Klimawandel nicht mal in den Top 10, so die ARD-Kommentatorin- für sie ein Indiz dafür, dass sich die Weltwirtschaft von der alten Politik im Sinne Trumps verführen lassen könne. Auf der anderen Seite habe sie auch mit Teilnehmern gesprochen, die sich ganz klar für einen Wandel einsetzten und sagten: „Es gibt keinen Weg mehr zurück.“ Mit grüner Technologie lasse sich viel Geld verdienen, die Politik gewinne junge Wähler und es gehe ja auch um die Zukunft des Planeten. 

ARD-Tagesthemen zu Trump vs. Greta: Kommentare auf Facebook wünschen sich anderen Fokus

Auf Facebook sind die User geteilter Meinung zum Kommentar. Ein Teilnehmer fordert einen anderen Fokus: „Wie wäre es, wenn man nicht über Trump oder Greta diskutiert, die beide nichts Neues, sondern das erzählt haben, was sie immer erzählen, sondern wir darüber reden, welche konkreten Klimaschutzmaßnahmen sinnvoll wären?“ Der Klimaschutz steht weiterhin auf dem Programm des Weltwirtschaftsforums.

---

Thunberg, Trump und Merkel - beim Weltwirtschaftsforum in Davos sind wieder hochkarätige Gäste vor Ort. Die Reden von Trump und Thunberg werden mit Spannung erwartet. Nach ihrem Auftritt in Davos überraschte Greta Thunberg mit einem Tweet, indem sie über ihren Abschied aus der großen Öffentlichkeit sprach. 

Der ZDF-Chefredakteur findet drastische Worte zu Trumps Verhalten in der Corona-Krise.

An Karneval ist Greta auch in Deutschland ein Thema - jedoch nicht als Demonstrantin, sondern als spöttische Kostüm-Idee.

In einem ARD-Tagesthemen-Kommentar macht ein Journalist Papst Franziskus nach dessen Entscheidung zum Zölibat schwere Vorwürfe.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kat

Rubriklistenbild: © dpa / Evan Vucci

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessen: Bestürzung über Minister-Tod in der Coronakrise - Nachfolger offenbar gefunden

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zu möglichen Hintergründen geäußert.
Hessen: Bestürzung über Minister-Tod in der Coronakrise - Nachfolger offenbar gefunden

Jena plant als erste deutsche Stadt Maskenpflicht

Bayerns Ministerpräsident will, dass Deutschland in Sachen Schutzmasken in die Notfallproduktion geht. Die Stadt Jena plant sogar eine Pflicht zum Tragen eines …
Jena plant als erste deutsche Stadt Maskenpflicht

Was sich zum 1. April ändert

Von der Miete über Flugtickets bis hin zu Adoption von Stiefkindern: Ab April gibt es bundesweit einige gesetzliche Änderungen.
Was sich zum 1. April ändert

Union legt in Insa-Umfrage weiter zu

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa kommt die Union bundesweit auf 35 Prozentpunkte. Die anderen Parteien bleiben im Ganzen stabil, nur eine gibt …
Union legt in Insa-Umfrage weiter zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.