Profilschärfung der Koalitionsparteien 

Tagesthemen-Kommentar: Journalist prophezeit Neuwahl-Szenario

+
Journalist Norbert Klein sinniert über mögliche Neuwahlen.

Ein Werkstattgespräch bei der Union, ein Sozialstaatsreform-Plan bei der SPD: Die Profilschärfung der Parteien führe in ihrer Langzeitwirkung zu Neuwahlen, prophezeit Journalist Norbert Klein. 

Berlin - Den Anschluss an die Erwartungen der Bürger nicht verpassen - darum geht es Norbert Klein zufolge bei der Neuausrichtung der Koalitionsparteien. „Sie stellen ihre Parteien neu auf für die Herausforderungen der Zukunft“, sagte Klein und honorierte damit die derzeitigen Bemühungen von SPD-Chefin Andrea Nahles und CDU-Bundesvorsitzender Annegret Kramp-Karrenbauer. Während sich die CDU/CSU in einem„Werkstattgespräch“ der vergangenen, gegenwärtigen und künftigen Migrationspolitik widmet, schmiedet die SPD Pläne für eine Sozialstaatsreform. Doch wie wirkt sich diese Neuausrichtung auf die SPD, CDU/CSU und die GroKo aus?

Für die SPD bedeute die Neuausrichtung Antworten auf die Digitalisierung und Globalisierung zu geben, die sicherstellen, dass auch unsere Kinder gute Perspektiven haben und die Rente im Alter für ein würdiges Leben reicht, erklärte der Journalist. „Dieser Weg ist richtig, will man nicht das Schicksal der französischen Sozialisten erleiden, die von der politischen Bildfläche verschwunden sind.“ 

ARD-Kommentar: „Merkel-Politik nicht verleugnen“

Für die Union heiße es sich neu aufstellen, den konservativen Kern zu betonen, die Migrationspolitik Merkels nicht zu verleugnen, aber klar neue Akzente zu setzen, sagte Klein. AKK nenne das Humanität und Härte in Einklang bringen. „Damit wird aber keineswegs das Totenglöcklein für die GroKo geläutet“, ist sich der ARD-Kommentator sicher. „Durch das Schärfen des jeweiligen Markenkerns werden die Parteien für den Wähler wieder unterscheidbar.“

ARD-Kommentar: „... führt zwangsläufig zu Neuwahlen“

Dass sich die beiden Regierungsparteien wieder deutlich voneinander abgrenzen wollen, bewertet Klein positiv. Für die Demokratie sei dies hilfreich, erklärte der Journalist. Die GroKo sieht Klein angesichts der Profilschärfung von Union und SPD aber nur noch in der nahen Zukunft. „Die Langzeitwirkung der Profilschärfung führt zwangsläufig zu Neuwahlen“, prophezeite der Kommentator. 

Auch interessant: Kramp-Karrenbauer erteilt SPD-Plänen klare Absage - und setzt fiese Spitze hinterher

Lesen Sie auch: „Müssen mehr sein als der Betriebsrat der Nation“ - Sigmar Gabriel macht SPD klare Ansage ODER "Maybrit Illner" (ZDF) zu Hartz IV: Nahles da und diese weiteren Gäste"

Gabriel von Trump-Kim-Gipfel nicht enttäuscht: „Der einzige Weg“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wir sind entsetzt“ - Aufregung über die Leipziger Polizei wegen dieses Briefes an Hotels

Überschritt die Leipziger Polizei hier ihre Kompetenzen? Kritiker meinen, dass die Polizisten diskriminierend vorgingen. Die Behörde sieht es anders.
„Wir sind entsetzt“ - Aufregung über die Leipziger Polizei wegen dieses Briefes an Hotels

Rom: Parteien bekommen mehr Zeit für Koalitionsgespräche

Italien braucht eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Ein Anfang scheint gemacht. Doch führt der Weg wirklich an einer Neuwahl vorbei?
Rom: Parteien bekommen mehr Zeit für Koalitionsgespräche

Macron berät über soziale Ungleichheit

Der französische Badeort Biarritz rüstet sich für den Gipfel der reichen Industrieländer. Vorher spricht Macron in Paris noch mit NGO-Vertretern, die er erst auf Distanz …
Macron berät über soziale Ungleichheit

“Koordiniert politischer Streit gesät“: YouTube mit klarer Ansage zu Hongkong-Konflikt

Der Hongkong-Konflikt schwelt seit Wochen. Nun haben erneut hunderttausende Bewohner für ihre Rechte demonstriert. 
“Koordiniert politischer Streit gesät“: YouTube mit klarer Ansage zu Hongkong-Konflikt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.