Kommentar in den Tagesthemen

Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May

+
Annette Dittert berichtete als Korrespondentin aus Großbritannien und hat in London immer noch ein Hausboot. 

Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa May. 

Update vom 15. Januar 2019: In Großbritannien fällt die Entscheidung darüber, ob der Deal mit der EU angenommen wird. Hier finden Sie den News-Ticker zur Abstimmung über den Brexit-Vertrag.

London - Am Mittwochabend verkündete die Premierministerin, dass es nun einen Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der EU gibt. Noch müssen die Regierungschefs der EU-Staaten dem Entwurf zustimmen - und vor allem auch das britische Parlament. Eine Mehrheit für den umstrittenen Deal gilt keineswegs als gesichert. 

Die ehemalige London-Korrespondentin der ARD, Annette Dittert, hat nicht „den Hauch einer Ahnung“, wie May dafür eine Mehrheit der Abgeordneten gewinnen wolle. Das sagte sie am Abend in ihrem Kommentar in den ARD-Tagesthemen. Die Zustimmung in ihrem Kabinett sei nur ein „Etappensieg“ für die Premierministerin gewesen. Besonders die Irland-Frage gilt als heftig umstritten.   

Video: Überlebt Regierung May den Brexit?

Brexit: Abrechnung mit May in den ARD-Tagesthemen

Dittert rechnet in einem Kommentar für die ARD-Tagesthemen knallhart mit der Premierministerin ab: „Man könnte Mitleid mit Theresa May haben - aber man sollte es nicht, denn die düsteren Aussichten, vor denen sie und ihr Land jetzt stehen, hat sie ausschließlich sich selbst zuzuschreiben.“

Schließlich habe sich May von den Populisten jagen lassen und deren „zerstörerischen Fantasien“ zu großen Raum gelassen. Nun werde May zur Verräterin der Brexit-Hardliner, weil „ihr zu dämmern scheint“, dass ein Austritt aus dem Binnenmarkt doch nicht so einfach zu verwirklichen sei.

Lesen Sie auch: Brexit-Abstimmung: Datum und mögliche Szenarien nach dem Votum

Dittert: Brexit ein Fehler

Dittert wirft May nicht nur Fehler bei den Brexit-Verhandlungen vor, sie hält den ganzen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union für einen Fehler. „Aus der Zerstörung bestehender Strukturen wird kein neues Land entstehen. Die nationalistisch-sentimentale Nabelschau hat keine Antworten auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.“

Der Preis, den Großbritannien für diese Unsicherheiten zu zahlen haben werde, prognostiziert Dittert, werde hoch sein. 

„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf

Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor einem „weiter so“.

AfD-Affäre: Gauland soll getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht

Tagesthemen-Kommentator spricht drei bittere Wahrheiten über Ukraine-Krise aus

Merz‘ AfD-Versprechen: ARD-Kommentator macht Druck auf Kramp-Karrenbauer

Hammer-Urteil: Briten können Brexit ohne EU-Zustimmung wieder abblasen

mag

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Torpediert Österreich jetzt die Finanzierung der Grundrente?

Nach einem neuen Gesetzesentwurf des Arbeitsministeriums sollen mehr Menschen von der geplanten Grundrente Profitieren. Die minimalen Beitragsjahre wurden gesenkt.
Torpediert Österreich jetzt die Finanzierung der Grundrente?

Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten

Horst Seehofer (CSU) möchte KI zur Überwachung und automatischer Gesichtserkennung einführen. Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat andere Pläne. 
Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten

Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will „Vergeltung“

Im Iran spitzte sich nach dem Flugzeug-Abschuss die politische Lage weiter zu. Es kam zu Angriffen auf Militärlager im Irak. Die irakische Bevölkerung protestiert.
Iran-Konflikt: Drei Millionen Dollar für Trumps Ermordung - Abgeordneter will „Vergeltung“

Greta Thunberg wirft Trump und Co. Versagen vor - der reagiert mit deutlichen Worten

Erstmals seit September werden Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump wieder aufeinander treffen. Am Dienstag spricht die Aktivistin in Davos.
Greta Thunberg wirft Trump und Co. Versagen vor - der reagiert mit deutlichen Worten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.