Aktuelle Daten

Armutsrisiko von Kindern wächst in Deutschland

+
2016 war bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) von Armut bedroht. Foto: Christian Hager/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen.

Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) bedroht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Dies ist unter Berücksichtigung der Werte des Mikrozensus (Haushaltsbefragungen) der höchste Wert seit 2005. 2015 lag die Vergleichszahl bei 19,7 Prozent. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Zahlen für 2016 wegen der Umstellung bei der Ermittlung dieser Werte und der üblichen Schwankung beim Mikrozensus nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar seien.

Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. Im früheren Bundesgebiet hatten im vergangenen Jahr 15 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren dies 18,4 Prozent der Menschen.

Erwerbslose haben ein besonders hohes Armutsrisiko. Bundesweit galt dies im vergangenen Jahr für 56,9 Prozent dieser Haushalte. Das waren aber 2,1 Punkte weniger als 2015. In den neuen Bundesländern waren 66,9 Prozent armutsgefährdet, im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) waren es 52,9 Prozent.

Unter den Ländern war 2016 das Armutsrisiko - gemessen an der Armutsgefährdungsquote – in Baden-Württemberg (11,9 Prozent) und Bayern (12,1 Prozent) am geringsten. Das höchste Armutsrisiko gab es im Stadtstaat Bremen mit 22,6 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent.

Pressemitteilung zur Armutsgefährdung

    503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

  • E-Mail
  • 503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

  • Weitere
    schließen 503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Held oder Totengräber? Darum glaubt ein Experte nicht an einen „Kanzler-Killer“ Kühnert

Hoffnungträger oder Hasardeur? Bei „Maybrit Illner“ dreht sich alles um den SPD-Rebellen Kevin Kühnert. Ein Experte teilt Kühnerts Kritikpunkte - und warnt den Juso …
Held oder Totengräber? Darum glaubt ein Experte nicht an einen „Kanzler-Killer“ Kühnert

Union will Familiennachzug weiter aussetzen

Die Union plädiert für eine "humanitäre und zugleich verantwortungsvolle Zuwanderungspolitik". Allerdings versteht darunter jede Bundestagsfraktion etwas anderes, wie …
Union will Familiennachzug weiter aussetzen

Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord

Die Sozialdemokraten haben vor ihrem Sonderparteitag zu Verhandlungen über eine große Koalition einer neuen Umfrage zufolge ein Rekordtief in der Wählergunst erreicht. …
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord

Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab

Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland angedroht. Am späten Donnerstagabend gab es eine Kostprobe.
Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.