US-Wahl 2016

Schwarzenegger distanziert sich von Trump: "Nicht akzeptabel"

Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger.
+
Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger.

Rom - Der Republikaner und Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger hat den US-Präsidentschaftskandidat seiner eigenen Partei, Donald Trump, für dessen obszöne Äußerungen über Frauen gerügt. Eine solche Haltung sei "nicht akzeptabel".

Der Republikaner und Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger hat Donald Trump für dessen Frauenbild kritisiert. "Ich war als Mann kein 'Heiliger', meine Fehler sind öffentlich bekannt, ich musste mich bisweilen bei den Frauen entschuldigen", sagte der Schauspieler der italienischen Zeitung Corriere della Sera (Dienstag). "Aber der Respekt zwischen den beiden Geschlechtern ist die Grundlage für soziale Beziehungen."

Die zweite TV-Debatte zwischen dem Republikaner Trump und seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton sei ein "wahrer Krieg der Positionen, Stile (...) und privaten Anschuldigungen" gewesen. Eine Haltung - egal von wem -, die das Engagement, die Rolle und die Präsenz von Frauen herabsetze, halte er für "nicht akzeptabel".

Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien Schwarzenegger wiederholte in dem Interview auch, er werde bei der Wahl am 8. November nicht für Trump stimmen. Das Video mit sexistischen und vulgären Äußerungen Trumps über Frauen schlägt in den USA hohe Wellen und hat Trump viel Zustimmung gekostet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne
Politik

Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne

Die Grünen haben die Minister für das künftige Ampel-Kabinett bekanntgeben. Robert Habeck wird Vizekanzler, Anton Hofreiter geht leer aus.
Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne
Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel: Fünf-Punkte-Plan liegt vor - plötzlich will auch die SPD wieder verschärfen
Politik

Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel: Fünf-Punkte-Plan liegt vor - plötzlich will auch die SPD wieder verschärfen

In Deutschland werden wohl bald verschärfte Corona-Regeln gelten. Insbesondere die Union macht Druck. Aber auch die SPD fordert Tempo bei den Impfungen.
Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel: Fünf-Punkte-Plan liegt vor - plötzlich will auch die SPD wieder verschärfen
Corona-Gipfel: Grund-Einigung zu Impfpflicht - was erwartet Verweigerer?
Politik

Corona-Gipfel: Grund-Einigung zu Impfpflicht - was erwartet Verweigerer?

Nach der Konferenz am Dienstag wollen Bund und Länder am Donnerstag neue Maßnahmen gegen die vierte Coronawelle beschließen. Alle News im Ticker.
Corona-Gipfel: Grund-Einigung zu Impfpflicht - was erwartet Verweigerer?
Corona-Gipfel mit Merkel, Scholz und Söder: Neue Regel-Verschärfungen kommen – Entscheidung steht an
Politik

Corona-Gipfel mit Merkel, Scholz und Söder: Neue Regel-Verschärfungen kommen – Entscheidung steht an

Der nächste Corona-Gipfel steht am Donnerstag, 2. Dezember, an. Angesichts der Pandemie-Lage wurden bereits weitreichende Entscheidungen angekündigt.
Corona-Gipfel mit Merkel, Scholz und Söder: Neue Regel-Verschärfungen kommen – Entscheidung steht an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.