Russische Medien berichten

Assads Truppen haben offenbar ganz Ost-Aleppo erobert

+
Soldat der syrischen Armee in Aleppo.

Aleppo - Die Lage in Aleppo wird immer schlimmer. Menschen auf der Flucht werden zu Tode gebombt. Zugleich wächst die Angst vor Racheakten nach einer Eroberung. Die Rebellen wollen trotz Verlusten nicht aufgeben. Russische Medien verkünden Erfolg.

Der Osten der Stadt ist nun offenbar vollends unter Kontrolle Assads Truppen. Das meldet das russische Medium Sputnik.

Im umkämpften Osten Aleppos wächst die Angst vor Racheakten des Regimes. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnte, viele Zivilisten befürchteten Übergriffe der Regierungskräfte. Syriens Regierung habe eine „lange und dunkle Geschichte“ von willkürlichen Festnahmen, und Menschen seien verschwunden, erklärte Amnesty. Deswegen sei es umso wichtiger, die Zivilbevölkerung in eingenommenen Gebieten zu schützen. Noch am Dienstag sollte sich der Weltsicherheitsrat mit der Lage befassen.

Die heftigen Angriffe auf die Rebellengebiete der nordsyrischen Stadt haben nach UN-Angaben bereits bis zu 16 000 Menschen in die Flucht getrieben. Trotz großer Geländegewinne der Regierungstruppen wollen die Rebellen nicht aufgeben. „Der Kampf geht weiter“, sagte Usama Abu Seid, Berater der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA), der Deutschen Presse-Agentur. Der Vormarsch des Regimes sei das Ergebnis von „massivem militärischen Druck“ gegen Rebellen, die nur leichte Waffen besäßen. „Das bedeutet nicht, dass die Schlacht zu Ende ist.

Angst vor Vergeltungsschlägen

Das UN-Menschenrechtsbüro erklärte, Zehntausende säßen in den von der Opposition kontrollierten Gebieten fest und lebten unter dauerhaftem Bombardement. Es gebe Berichte, dass Oppositionsgruppen Zivilisten an der Flucht hinderten. Zugleich herrsche Sorge, Menschen mit Kontakten zu bewaffneten Oppositionsgruppen könnten festgenommen werden, wenn sie in Gebiete unter Kontrolle der Regierung oder der Kurden gelangten.

„Ich habe Angst davor, festgenommen zu werden. Das Regime macht keinen Unterschied zwischen Ärzten, Zivilisten und Kämpfern“, erklärte ein Mediziner mit dem Namen Abdulhalek aus den Rebellengebieten. „Weil wir in Ost-Aleppo geblieben sind, sind wir alle für sie Terroristen.“ Festgenommenen drohten Folter und Tod.

Sollten sich die Kämpfe ausdehnen, würden tausende weitere Menschen wahrscheinlich keine andere Wahl haben, als zu fliehen, sagte UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien. In den Rebellengebieten in Ost-Aleppo gebe es keine funktionierenden Krankenhäuser mehr, die Lebensmittelvorräte seien praktisch aufgebraucht.

Frankreich fordert Zugang für humanitäre Hilfe

Bei einem neuen Luftangriff in Aleppo kamen Aktivisten zufolge mindestens zehn Menschen ums Leben, die zu Fuß auf der Flucht in weniger gefährliche Gebiete waren. Dutzende Menschen seien in dem von Rebellen gehaltenen Stadtteil Bab al-Nairab im Osten Aleppos verletzt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die zivile Rettungsorganisation Weißhelme berichtete von 25 Toten.

Frankreich forderte den Weltsicherheitsrat auf, sich mit den Möglichkeiten zur Hilfeleistung für die Bevölkerung zu befassen. „Mehr denn je müssen dringend die Kampfhandlungen eingestellt und ein ungehinderter Zugang für humanitäre Hilfe ermöglicht werden“, erklärte Außenminister Jean-Marc Ayrault in Paris. Ähnlich hatte sich zuvor auch Deutschland geäußert.

Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen hält eine militärische Lösung des Konflikts für abwegig. „Wer in Moskau oder Damaskus glaubt, mit dem Fall der Stadt sei der Krieg in Syrien entschieden, der irrt gewaltig“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). „Der Frieden lässt sich nicht militärisch erzwingen.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gericht will von diesen Terror-Verdächtigen Hintergründe wissen

Polizei bestätigt: Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle …
Gericht will von diesen Terror-Verdächtigen Hintergründe wissen

Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel

Wichtiger Tag für zwei der inhaftierten Deutschen in der Türkei: Deniz Yücel erhält Besuch vom deutschen Botschafter. Bei Mesale Tolu steht Haftprüfung an.
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel

Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht

Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von Jiang Tianyong über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt droht dem …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.