Luxemburgs Außenminister

Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

+
"Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg", sagte Jean Asselborn der "Süddeutschen Zeitung". Foto: Harald Kaster/VRM/Archiv

Berlin (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. "Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein Recht auf ihren eigenen Staat haben", sagte Asselborn der "Süddeutschen Zeitung".

"Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg", betonte er. Eine gemeinsame Haltung aller EU-Staaten sieht Asselborn derzeit aber nicht. "Wir haben keine einheitliche Linie mehr", das mache es derzeit unmöglich, eine aktive Nahost-Politik zu gestalten, sagte Asselborn.

Der Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO hatte am Montag von der internationalen Gemeinschaft gefordert, sich für ein Ende der israelischen Besatzung einzusetzen und die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates zu ermöglichen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wird am 22. Januar zu einem Gespräch mit den EU-Außenministern in Brüssel erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD startet Mitgliedervotum

Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - an diesem Dienstag startet das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten. Die …
SPD startet Mitgliedervotum

Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat

New York (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der …
Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat

US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern

Der Fall in Florida hat die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu entfacht.
US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern

Lange Mängelliste bei der Bundeswehr: Von der Leyen im Kreuzfeuer der Kritik

Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Lange Mängelliste bei der Bundeswehr: Von der Leyen im Kreuzfeuer der Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.