Nach erneuter Einschränkung

Astrazeneca betont Nutzen des Impfstoffs

Corona-Impfzentrum
+
Ein Fläschchen mit fünf Milliliter Corona-Impfstoff von Astrazeneca. (Archivbild).

Der Nutzen überwiege die Risiken in allen Altersgruppen - das teilt Hersteller Astrazeneca nach den erneuten Einschränkungen des Corona-Impfstoffes mit. Die EMA wird nächste Woche erneut beraten.

London (dpa) - Der britisch-schwedische Impfstoffhersteller Astrazeneca hat nach der erneuten Einschränkung des Einsatzes seines Coronavirus-Impfstoffes in Deutschland den Nutzen des Präparats betont.

Die Zulassungsbehörden in Großbritannien und der Europäischen Union sowie die Weltgesundheitsorganisation seien zu dem Schluss gekommen, dass der Nutzen des Mittels die Risiken in allen Altersgruppen deutlich überwiege, teilte das Unternehmen mit.

Der Impfstoff von Astrazeneca soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern fortan in der Regel nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Zuvor hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) eine solche Altersbeschränkung für Astrazeneca empfohlen. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen.

Man respektiere die Stiko-Entscheidung, hieß es in der Mitteilung von Astrazeneca. «Die Patientensicherheit hat für das Unternehmen höchste Priorität. Wir werden weiterhin mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, um mögliche offene Fragen zu klären.» Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) habe zwar keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und Gerinnungsereignissen feststellen können, doch sei sie zu dem Schluss gekommen, «dass für sehr seltene Fälle von schweren zerebralen thromboembolischen Ereignissen mit Thrombozytopenie ein kausaler Zusammenhang mit dem Impfstoff nicht bewiesen, aber möglich ist und weiter untersucht werden sollte», so die Mitteilung weiter.

Die EMA wird in der kommenden Woche erneut über die Sicherheit des Astrazeneca-Impfstoffes beraten. Eine Expertengruppe sei am Montag bereits zusammenkommen. Ihr Bericht und weitere Analysen sollten beim Treffen des Sicherheitsausschusses der EMA vom 6. bis 9. April beraten werden. Dann werde auch eine Aktualisierung der EMA-Empfehlung erwartet, wie die EMA auf dpa-Anfrage mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-39061/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Stress? Lindner verbaut Habeck und Scholz die Finanz-Hintertür - Spahn sieht Union in Krise
Politik

Ampel-Stress? Lindner verbaut Habeck und Scholz die Finanz-Hintertür - Spahn sieht Union in Krise

Die Verhandler von SPD, Grünen und FDP wollen schnell zur Sache kommen. Positionspapiere sollen Anfang November präsentiert werden, doch eine Haupt-Frage ist offen. Der …
Ampel-Stress? Lindner verbaut Habeck und Scholz die Finanz-Hintertür - Spahn sieht Union in Krise
Bundestagswahl 2021: Termin für den Stichtag steht fest
Politik

Bundestagswahl 2021: Termin für den Stichtag steht fest

Der Termin für die Bundestagswahl 2021 steht fest. Das teilte die stellvertretende Regierungssprecherin am Mittwoch in Berlin mit.
Bundestagswahl 2021: Termin für den Stichtag steht fest
Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: FDP-General reagiert - aber bleibt zurückhaltend
Politik

Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: FDP-General reagiert - aber bleibt zurückhaltend

Die Koalitionsverhandlungen mit SPD, Grünen und FDP haben begonnen. Klimaaktivisten machen nun Druck auf die Parteien. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Aktivisten um Neubauer attackieren Ampel-Koalierer: FDP-General reagiert - aber bleibt zurückhaltend
Angriff-Drohne der USA tötet führendes Al-Kaida-Mitglied
Politik

Angriff-Drohne der USA tötet führendes Al-Kaida-Mitglied

Bei einem Luftangriff der USA auf das terroristische Netzwerk wurde ein führendes Al-Kaida-Mitglied ausgeschaltet.
Angriff-Drohne der USA tötet führendes Al-Kaida-Mitglied

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.