Nach Migrantenzustrom

Athen bringt Hunderte Flüchtlinge zum Festland

+
Ein irakisches Mädchen und anderen Flüchtlinge sind in Thermodecken gehüllt. 23 Migranten und Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Palästina und dem Iran, die versuchten, mit einem Boot die Ägäis von der Türkei zur griechischen Insel Samos zu überqueren, wurden von der griechischen Küstenwache gerettet. Foto: Petros Giannakouris

Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind voll. Und immer noch strömen Migranten aus der Türkei nach. Griechenlands Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos sieht in dem Zustrom "die Dimensionen einer Nationalen Krise".

Athen (dpa) - Um die überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis zu entlasten, hat die Regierung in Athen gut 350 Migranten aufs Festland bringen lassen.

Hunderte weitere Migranten sollten am Montag nach Piräus zum Festland gebracht werden, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). 

Bereits am Vortag hatte Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos im Fernsehen erklärt, der Anstieg der Flüchtlingszahlen aus der Türkei nach Griechenland nehme "die Dimensionen einer Nationalen Krise an".

Im April war die Zahl der auf den Inseln lebenden Migranten auf 14.000 zurückgegangen. Seitdem sind aber wieder verstärkt Migranten gekommen. Im August kamen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) 8103 Migranten auf den Inseln an. Auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren zurzeit knapp 30.000 Migranten aus. Das ist die höchste Zahl seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im März 2016. 

Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Flüchtlinge und Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auf den griechischen Inseln nur mühsam voran.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in den USA: Donald Trump will Antifa als Terrororganisation einstufen

In den USA gibt es seit Tagen Proteste und auch Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis. Nun will Donald Trump die Antifa zur Terrororganistion …
Ausschreitungen in den USA: Donald Trump will Antifa als Terrororganisation einstufen

Kolumbianische Farc hat wieder Tausende Mitglieder

Vor vier Jahren beendeten die Farc und die Regierung Kolumbiens den jahrzehntelangen Konflikt. Doch zahlreiche frühere Guerilleros kehrten in den Untergrund zurück. Laut …
Kolumbianische Farc hat wieder Tausende Mitglieder

G7-Absage: Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt nächste Abfuhr

US-Präsident Donald Trump fängt sich von Kanzlerin Angela Merkel einen Korb ein. Der wollte sie zum G7-Gipfeltreffen einladen - nun reagierte er kühl. 
G7-Absage: Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt nächste Abfuhr

Corona-Maskenpflicht bringt Ex-Vizekanzler Rösler im Supermarkt in peinliche Situation

Der ehemalige FDP-Politiker Philipp Rösler war Vizekanzler von Angela Merkel. Nun wurde ihm die Maskenpflicht in der Corona-Zeit zum „Verhängnis“. 
Corona-Maskenpflicht bringt Ex-Vizekanzler Rösler im Supermarkt in peinliche Situation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.