Territorialgewässer in Ägäis

Athen weist türkische Kriegsdrohung als «Größenwahn» zurück

Griechische Kriegsschiffe nehmen an einer Militärübung im östlichen Mittelmeer teil. Foto: Uncredited/Greek Defense Ministry/AP/dpa
+
Griechische Kriegsschiffe nehmen an einer Militärübung im östlichen Mittelmeer teil. Foto: Uncredited/Greek Defense Ministry/AP/dpa

Griechenland plant seine Hoheitszone im Ionischen Meer von 6 auf 12 Seemeilen auszuweiten. Sollte dies auch im der Türkei zugewandten Meer geschehen, sähe Ankara dies als Kriegsgrund. Athen spricht von «Größenwahn».

Athen (dpa) – Im Streit um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer überziehen sich die Nato-Partner Griechenland und Türkei weiter mit gegenseitigen Vorwürfen.

Der griechische Energieminister Kostis Chatzidakis hielt der Türkei am Sonntag im Nachrichtensender Skai vor, mit Kriegsdrohungen eine Politik wie im 19. Jahrhundert zu betreiben. «Der Größenwahn und die Wichtigtuerei auf der anderen Seite der Ägäis sind ein schlechter Berater», sagte Chatzidakis.

Die Türkei hatte Griechenland zuvor für den Fall einer Ausdehnung seiner Territorialgewässer in der Ägäis offen mit dem Militär gedroht. «Wenn das kein Kriegsgrund ist, was denn sonst?», sagte Vizepräsident Fuat Oktay der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Samstag. Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte angekündigt, die griechische Hoheitszone im - Italien zugewandten - Ionischen Meer von 6 auf 12 Seemeilen auszudehnen.

Im östlichen Mittelmeer werden große Erdgasvorkommen vermutet. Die Türkei erkundet den Untergrund in Seegebieten, die von Zypern oder Griechenland beansprucht werden. Die griechischen und türkischen Streitkräfte halten Manöver in der Region ab. Der Konflikt hat eine lange Vorgeschichte. Das türkische Parlament hatte auch schon 1995 eine Ausdehnung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zum «Kriegsgrund» erklärt.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-361574/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Politik

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

US-Präsident Biden wollte im Ukraine-Konflikt seinen Standpunkt gegenüber seinem russischen Kollegen Putin klarstellen. Eine Äußerung sorgt aber für Verwirrung.
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Politik

Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko

Zahlreiche Diplomaten versuchen in der Krise zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. US-Außenminister Blinken trifft in Genf seinen russischen Amtskollegen.
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Politik

Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus

Der emeritierte Papst Benedikt XVI wird in einem neuen Gutachten zum Missbrauch in der Katholischen Kirche schwer belastet.
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer
Politik

Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Millionen Menschen sind von Corona-Neuerungen betroffen, die die Regierung jüngst erlassen hat. Doch manche Beschlüsse irritieren. Virologen und Politiker üben Kritik.
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.