Wegen Sanktionen

Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht

+
US-Präsident Trump hatte den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran im Mai verkündet.

Wegen der Verhängung von Sanktionen durch die USA hat der Iran vor dem Internationalen Gerichtshof ein Verfahren gegen das Land angestrengt.

Den Haag/Teheran - Das teilte das höchste Gericht der Vereinten Nationen am Dienstag in Den Haag mit. Der Iran hält die Entscheidung der US-Regierung vom Mai, aus dem Atom-Abkommen auszusteigen und die Sanktionen gegen den Iran wieder einzusetzen, für rechtswidrig. Das Land beruft sich dabei auf ein bilaterales Freundschafts- und Handelsabkommen mit den USA von 1955.

Der Iran beantragte zudem eine einstweilige Verfügung gegen die USA. Bis zu einer endgültigen Klärung solle das UN-Gericht den USA auferlegen, alle Entscheidungen in Bezug auf Sanktionen gegen den Iran auszusetzen. Wann über die Klage verhandelt wird, ist noch nicht bekannt. Entscheidungen des UN-Gerichts sind bindend.

Die USA hatten das internationale Atomabkommen mit dem Iran von 2015 gekündigt und die zuvor ausgesetzten Sanktionen wieder eingeführt. Die übrigen Partner des Abkommens, darunter auch Deutschland, halten jedoch an dem Abkommen fest.

Die iranische Atomorganisation (AEOI) sprach von einem zwangsläufigen Schritt. Die USA hätten die internationalen Normen und ihre vertraglichen Verpflichtungen missachtet. „Dies zumindest sollte in Den Haag registriert werden“, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi in Teheran. Die Klage solle die legitime iranische Position im Atomstreit unterstreichen. Kurzfristige Ergebnisse hielt der Sprecher jedoch für eher unwahrscheinlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Ein Mann schießt in einer Straßenbahn um sich. Drei Menschen sterben. Die Tat schockt die Niederlande. War es Terror? Hatte der Täter psychische Probleme?
Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Brexit: 700.000 erwartet - Auf May rollt eine gewaltige Protestwelle zu

Die EU und Theresa May haben sich auf eine Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens verständigt. Das Echo der Presse ist verheerend. Die News im Ticker.
Brexit: 700.000 erwartet - Auf May rollt eine gewaltige Protestwelle zu

"Empfang wie für einen König": Italiens Flirt mit China

Roms Zentrum blockiert, fähnchenschwenkende Fans und ein Konzert mit Startenor: Mit viel Pomp und Aufsehen beginnt Chinas Präsident Xi seine Europatour in Italien. Dort …
"Empfang wie für einen König": Italiens Flirt mit China

Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Anti-Terror-Durchsuchungen in der islamistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet: Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten einen Anschlag mit …
Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.