John Hyten 

Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

+
US-General John Hyten.

Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.

Washington - Stattdessen würde er seinen „Commander in Chief“ zu anderen Option steuern, sagte Luftwaffengeneral John Hyten am Samstag (Ortszeit) bei einem Internationalen Sicherheitsforum im kanadischen Halifax.

Er verwies darauf, dass er über lange Jahre hinweg in der Frage der Gesetzmäßigkeit bewaffneter Konflikte ausgebildet worden sei. „Ich glaube, manche Leute meinen, wir sind dumm“, fügte er hinzu. Der Auftritt in einer Diskussionsrunde wurde auf Facebook übertragen. „Wir sind keine dummen Leute. Wir denken über solche Dinge viel nach. Wenn du eine solche Verantwortung hast, wie könntest du nicht darüber nachdenken?“, sagte Hyten.

Der General ist Oberbefehlshaber des Strategischen Kommandos der USA, das die Aufsicht über das Nukleararsenal hat. Seine Bemerkungen fielen vor dem Hintergrund von Äußerungen Trumps gegen Nordkorea, dass eine Bedrohung der USA oder seiner Verbündeten mit „Feuer und Wut“ beantwortet würde - eine Formulierung, die verbreitet als Atomschlag interpretiert wurde.

Zudem hatte Trump in seiner UN-Rede mit der „völligen Vernichtung“ Nordkoreas im Fall einer Bedrohung gesprochen. Zahlreiche Kritiker des Präsidenten haben Trump offen als unberechenbar und labil bezeichnet und Besorgnis über seine Befugnis geäußert, einen Atomangriff anzuordnen.

Hyten erläuterte nicht näher, was er als „illegalen Befehl“ betrachten würde. Aber er beschrieb ein Szenario: „Ich gebe dem Präsidenten Rat. Er wird mir sagen, was ich tun soll. Und wenn es illegal ist, was glaubt ihr, was passieren wird? Ich werde sagen, „Herr Präsident, das ist illegal“. Und ratet mal, was er tun wird? Er wird sagen, „was wäre legal?““. Dann würde über andere Optionen gesprochen werden. „So funktioniert es“, sagte der General. „Es ist nicht so kompliziert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen

Mutmaßlich entführtem Manager droht abermals Todesurteil

Lebenslange Haft hat er schon. Jetzt steht ein mutmaßlich aus Berlin entführter Vietnamese in Hanoi erneut vor Gericht. Die Bundesregierung will die Todesstrafe …
Mutmaßlich entführtem Manager droht abermals Todesurteil

Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft

Er könnte wieder Brasilien regieren - oder für viele Jahre ins Gefängnis gehen: Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva erwartet heute sein Berufungsurteil in einem …
Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft

Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern

Erneut ist ein Sammelflug mit angelehnten Asylbewerbern in Richtung Kabul gestartet. In Afghanistan herrscht eine verschärfte Sicherheitslage - und das rief Proteste …
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.