"Es wäre der letzte Weg"

Israel zu Atomstreit mit Iran: Letzte Option Bombardierung

+
Minister Israel Katz während einer der wöchentlichen Kabinettssitzung im Gespräch mit Benjamin Netanjahu. Foto: Gali Tibbon/AFP Pool/dpa

Rom (dpa) - Israel sieht eine Bombardierung seines Erzfeindes Iran als eine Möglichkeit an, um die Islamische Republik von Atomwaffen fernzuhalten. "Ja, das ist eine Option", sagte Außenminister Israel Katz während eines Besuches in Italien der Zeitung "Corriere della Sera" (Samstag).

"Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu produzieren oder zu erhalten", antwortete Katz auf die Frage, ob eine Bombardierung des Irans eine Option sei, die Israel in Betracht ziehe. Allerdings käme ein militärisches Vorgehen erst dann in Frage, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft seien. "Wenn es der letzte mögliche Weg wäre, um dies zu verhindern, würden wir militärisch vorgehen".

Zugleich kritisierte Katz die Europäer dafür, den harten Kurs von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran nicht mitzutragen. Die USA waren im vergangenen Jahr aus dem 2015 geschlossenen Atomdeal zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten - China, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA - sowie Deutschland ausgestiegen. Das Wiener Atomabkommen soll verhindern, dass die Islamische Republik Nuklearwaffen entwickeln kann.

Katz hielt sich wegen der Mittelmeerkonferenz MED 2019 in Rom auf. In seiner Rede hatte er am Freitag unter anderem gesagt, es sei für die westlichen und die arabischen Ländern "höchste Zeit", eine Koalition zu bilden, die den Iran bedrohe und ihm sage, sein Atomprogramm zu stoppen.

Das Büro des israelischen Regierungschefs teilte am Samstag mit, Benjamin Netanjahu habe am Vorabend mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Dabei sei es um das Thema Iran, die Situation in Syrien und Israels Sicherheitsbedürfnisse gegangen sowie darum, wie Reibungen zwischen israelischen und russischen Truppen verhindert werden können. Israel greift regelmäßig Ziele in Syrien an, um den militärischen Einfluss des Irans in dem Bürgerkriegsland zurückdrängen. Russland, ein Verbündeter Syriens, hat das israelische Vorgehen kritisiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jeder Fünfte findet: Zu viel Raum für Holocaust-Gedenken

75 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz wird in vielen Veranstaltungen an die deutschen Gräueltaten und die Millionen Ermordeten erinnert. Eine …
Jeder Fünfte findet: Zu viel Raum für Holocaust-Gedenken

„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut

In sozialen Medien sorgt ein Wahlplakat zur Kommunalwahl für Aufsehen. Die Junge Union wollte einen „Eyecatcher erzeugen“ - und kassierte stattdessen einen Shitstorm.
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut

Nach Lanz‘ Entgleisung im ZDF: Albanischer Premierminister empört - „Schändliche Verurteilung“

Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz‘ Entgleisung im ZDF: Albanischer Premierminister empört - „Schändliche Verurteilung“

Erdogan will mehr Geld - Merkel einzige Verbündete? Grüne warnen vor „Erpressung“

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Freitag zu Gast bei Erdogan. Kurz vor ihrem Besuch wird ein „Geheimdokument“ öffentlich. 
Erdogan will mehr Geld - Merkel einzige Verbündete? Grüne warnen vor „Erpressung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.