Eklat mit Nordkorea

Atomwaffen-Drohung: Trump prahlt mit einer Lüge

+
Donald Trumps Spiel mit der Macht könnte gefährlich werden.

Trump droht Nordkorea via Twitter mit Atomwaffen und versetzt damit die Welt in Schrecken. Doch der Faktencheck zeigt: Hinter der Prahlerei des Präsidenten steckt nur heiße Luft.

Nach Einschätzung der Washington Post entspricht Donald Trumps Aussage, das US-Atomwaffenarsenal sei unter seiner Präsidentschaft heute „stärker und kraftvoller als jemals zuvor“, nicht der Wahrheit. „Das Atomwaffenarsenal ist dasselbe wie vor der Amtseinführung (Trumps)“, zitierte das Blatt den Chef der Arms Control Association, Daryl Kimball, am Mittwoch (Ortszeit). 

Trump hatte am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben: „Mein erster Befehl als Präsident war, das nukleare Arsenal zu erneuern und zu modernisieren. Jetzt ist es weit stärker und kraftvoller als jemals zuvor.“

Laut Kimball besteht das nukleare Arsenal der USA aber nach wie vor aus rund 1750 strategischen atomaren Sprengköpfen, die auf ballistischen Interkontinentalraketen eingesetzt werden, U-Boot-gestützten ballistischen Raketen und strategischen Kampfflugzeugen sowie rund 180 taktischen Atomwaffen auf europäischen Stützpunkten.

„Modernisierung der Atomwaffen dauert Jahrzehnte“

„Wenn man die Kosten, die lange Herstellungsdauer und die Notwendigkeit der jährlichen Bewilligung der Mittel durch den Kongress betrachtet, dauert die Modernisierung der Atomwaffen Jahrzehnte, nicht Tage“, schätzt die Zeitung in einem Faktencheck.

Nordkorea hat mittlerweile mit Spott über den US-Präsidenten auf dessen Drohung reagiert - und droht ihrerseits der USA mit einem Angriff auf die Insel Guam. Außenminister warnte angesichts des Eklat zwischen den beiden Ländern vor einem neuen Krieg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.