„Ganz oben im Rudel“

Trump will US-Atomarsenal ausbauen

+
US-Präsident Donald Trump will mehr Atomwaffen für die USA.

Washington - Donald Trump geht auf Konfrontationskurs mit Russland: In einem Interview kritisierte er das Land für seine Atompolitik und kündigt Veränderungen im amerikanischen Militär an. 

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das US-Atomarsenal ausbauen zu wollen. Das sagte er in einem Interview gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Die USA müssten immer die führende Atommacht sein, auch gegenüber den eigenen Verbündeten, sagte er: „Solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen.“

Trump kritisierte außerdem Russland, dass durch die Stationierung von Marschflugkörpern ein Abrüstungsabkommen von 1987 verletzt habe. Das Abkommen besteht aus einem Verzicht auf Raketen mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Trumps Aussage zur Vergrößerung des Atomarsenals ist seine erste Äußerung in dem Thema seit seiner Amtseinführung. Allerdings hatte er sich bereits vor Weihnachten ähnlich geäußert:

USA sanieren gerade ihr Atomarsenal

Nach Angaben der Abrüstungsgruppe Ploughshares Fund verfügen die USA über 6800 atomare Sprengköpfe und liegen damit hinter Russland mit 7000 Sprengköpfen, berichtet Reuters.  

Momentan modernisiert das amerikanische Militär sein Atomarsenal für rund eine Billion Dollar. Viele Experten halten die Kosten des Programms für untragbar.

bew

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.